WinSV-Nachfolger

WinSV heißt die Suite von Programmen zur Schulverwaltung, die das bayerische Kultusministerium seinen Schulen zur Verfügung stellt. Damit können Lehrer- und Schülerdaten verwaltet werden; Schüler werden damit in Klassen eingeteilt, Daten ans Ministerium übermittelt; Noten werden eingegeben, Zeugnisse ausgedruckt, Stundenpläne vorbereitet. Ich fluche häufig auf diese Software, zum Beispiel weil Schulversuche wie das Europäische Gymnasium nicht vorgesehen sind. Es erfordert einiges an Bastelei, bis es auch für sie richtige Zeugnisse gibt.
Andererseits benutze ich die Software zu selten, als dass ich wirklich perfekt damit umgehen könnte. Aber ich unterstütze unser Sekretariat beim Arbeiten damit.

Seit einiger Zeit wird am Nachfolger gebastelt, BaySVP heißt er und soll übernächstes Schuljahr kommen. Bin schon mal sehr gespannt, ob das dann einfacher wird und vielleicht sogar auch unter einem anderen Betriebssystem läuft als Windows.

Unfalltod

Am Wochenende ist ein Schüler unserer Schule bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Ich kannte ihn nicht sehr gut, obwohl er Schüler in meinem aktuellen Leistungskurs war. Ich dachte, ich hätte noch eineinhalb Jahre Zeit, ihn kennenzulernen.

Am Montag war ich einigermaßen hilflos im Unterricht. Vermutlich ist es das beste, wenn man den Schülern die Wahl lässt, außerhalb des Klassenzimmers zu trauern, alleine oder mit anderen, oder im Klassenzimmer zu bleiben, wo dann aber mehr oder weniger normaler Unterricht stattfindet.

No man is an island, entire of itself; every man is a piece of the continent, a part of the main. If a clod be washed away by the sea, Europe is the less, as well as if a promontory were, as well as if a manor of thy friend’s or of thine own were. Any man’s death diminishes me because I am involved in mankind; and therefore never send to know for whom the bell tolls; it tolls for thee. (John Donne)

Diese Woche ist Gottesdienst und Beerdigung.

G.K. Chesterton, The Coloured Lands

Weil Chesterton jetzt gemeinfrei ist und ich diesen Text von ihm online nirgendwo gefunden habe, habe ich ihn mit meinen neu erworbenen Zehnfingerkenntnissen abgetippt. (Wieder eine interessante Erfahrung: Alliterationen entdeckt man sofort. Und welches ist wohl das längste Wort, das man mit einem Finger schreibt? Deutsch: zum, nun, Englisch: hun, loo, nun – gibt es auch vierbuchstabige? Nachtrag: Englisch: ceded, deeded. Welches ist die längste Buchstabenfolgen, die Teil eines Wortes ist? Englisch: humm-er, unnum-bered?)

Anyway, hier meine Chesterton-Lieblingsgeschichte:

The coloured lands

Once upon a time there was a little boy whose name was Tommy. As a matter of fact his name was Tobias Theodore; the former because it was an old name in the family, and the latter because it was an entirely new name in the neighbourhood. It is to be hoped that the parents who called him Tobias Theodore, moved by a natural desire to keep it quiet, agreed to call him Timmy; and anyhow we will agree to call him Tommy. It is always assumed in stories that Timmy is a common name for a boy; just as it is always assumed that Tomkins is a common name for a man. I do not really know very many boys named Tommy. I do not know any man named Tomkins. Do you? Does anybody? But this enquiry would lead us far.
Anyhow Tommy was sitting one very hot afternoon on a green lawn outside the cottage that his father and mother had taken in the country. The cottage had a bare white-washed wall; and at that moment it seemed to Tommy very bare. The summer sky was of a blank blue, which at that moment seemed to him very blank. The dull yellow thatch looked very dull and rather dusty; and the row of flower-pots in front of him, with red flowers in them, looked irritatingly straight, so that he wanted to knock some of them over like ninepins. Even the grass around him moved him only to pluck it up in a vicious way; almost as if he were wicked enough to wish it was his sister’s hair. Only he had no sister; and indeed no brothers. He was an only child and that moment rather a lonely child, which is not necessarily the same thing. For Tommy, on that hot and empty afternoon, was in that state of mind in which grown-up people go away and write books about their view of the whole world, and stories about what it is like to be married, and plays about the important problems of modern times. Tommy, being only ten years old, was not able to do harm on this large and handsome scale. So he continued to pull out the grass like the green hair of an imaginary sister, when he was surprised to hear a stir and a step behind him, on the side of the garden far away from the garden gate.
He saw walking towards him a rather strange-looking young man wearing blue spectacles. He was clad in a suit of such very light grey that it looked almost white in the strong sunlight; and he had long loose hair of such very light or faint yellow that the hair might almost have been white as well as the clothes. He had a large limp straw hat to shade him from the sun; and, presumably for the same purpose, he flourished in his left hand a Japanese parasol of a bright peacock green. Tommy had no idea of how he had come onto that side of the garden; but it appeared most probable that he had jumped over the hedge.
All that he said was, with the most casual and familiar accent, “Got the blues?“
Tommy did not answer and perhaps did not understand; but the strange young man proceeded with great composure to take off his blue spectacles.
“Blue spectacles are a queer cure for the blues,” he said cheerfully. “But you just look through these for a minute.“
Tommy was moved to a mild curiosity and peered through the glasses; there certainly was something weird an quaint about the discoloration of everything; the red roses black and the white wall blue, and the grass bluish green like the plumes of a peacock.
“Looks like a new world, doesn’t it?” said the stranger. “Wouldn’t you like to go wandering in a blue world once in a blue moon?”
“Yes,” said Tommy and put the spectacles down with a rather puzzled air. Then his expression changed to surprise; for the extraordinary young man had put on another pair of spectacles, and this time they were red.
“Try these,” he said affably. “These, I suppose, are revolutionary glasses. Some people call it looking through rose-coloured spectacles. Others call it seeing red.“
Tommy tried the spectacles, and was quite startled by the effect; it looked as if the whole world were on fire. The sky was of a glowing or rather glaring purple, and the roses were not so much red as red-hot. He took off the glasses almost in alarm, only to note that the young man’s immovable countenance was now adorned with yellow spectacles. By the time that these had been followed by green spectacles, Tommy thought he had been looking at four totally different landscapes.
“And so,” said the young man, “you would like to travel in a country of your favourite colour. I did it once myself.“
Tommy was staring up at him with round eyes.
“Who are you?” he asked suddenly.
“I’m not sure,” replied the other. “I rather think I am your long-lost brother.”
“But I haven’t got a brother,” objected Tommy.
“It only shows how very long-lost I was,” replied his remarkable relative. “But I assure you that, before they managed to long-lose me, I used to live in this house myself.”
“When you were a little boy like me?” asked Tommy with some reviving interest.
“Yes,” said the stranger gravely. “When I was a little boy and very like you. I also used to sit on the grass and wonder what to do with myself. I also got tired of the blank white wall. I also got tired even of the beautiful blue sky. I also thought the thatch was just thatch and wished the roses did not stand in a row.”
“Why, how do you know I felt like that?” asked the little boy, who was rather frightened.
“Why, because I felt like that myself,” said the other with a smile.
Then after a pause he went on.
“And I also thought that everything might look different if the colours were different: if I could wander about on blue roads between blue fields and go on wandering till all was blue. And a Wizard who was a friend of mine actually granted my wish, and I found myself walking in forests of great blue flowers like gigantic lupins and larkspurs, with only glimpses now and then of pale blue skies over a dark blue sea. The trees were inhabited by blue jays and bright blue kingfishers. Unfortunately they were also inhabited by blue baboons.”
“Were there any people in that country?” enquired Tommy.
The traveller paused to reflect for a moment; then he nodded and said:
“Yes; but of course wherever there are people there are troubles. You couldn’t expect all the people in the Blue Country to get on with each other very well. Naturally there was a crack regiment called the Prussian Blues. Unfortunately there was also a very energetic semi-naval brigade called French Ultramarines. You can imagine the consequence.” He paused again for a moment and then said: “I met one person who made rather an impression on me. I came upon him in a place of great gardens shaped in a crescent like the moon, and in the centre above a fringe of blue-gum trees there rose a great blue lustrous dome, like the Mosque of Omar. And I heard a great and terrible voice that seemed to toss the trees to and fro; and there came out between them a tremendously tall man, with a crown of huge sapphires round his turban; and his beard was quite blue. I need not explain that he was Bluebeard.”
“You must have been frightened,” said the little boy.
“At first perhaps,” replied the stranger, “but I came to the conclusion that Bluebeard is not so black – or perhaps so blue – as he is painted. I had a little confidential talk with him, and really there was something to be said on his side of the case. Living where he did, he naturally married wives who were all blue-stockings.”
“What are blue-stockings?” asked Tommy.
“Naturally you don’t know,” replied the other. “If you did, you would sympathise more with Bluebeard. They were ladies who were always reading books. They even read them aloud.”
“What sort of books were they?”
“Blue-books, of course,” replied the traveller. “They are the only kind of book allowed there. That is why I decided to leave. With the assistance of my friend the Wizard I obtained a passport to cross the frontier, which was a very vague and shadowy one, like the fine shade between two tints of the rainbow. I only felt that I was passing over peacock-coloured seas and meadows and the world was growing greener and greener till I knew I was in a Green Country. You would think that was more restful, and so it was, up to a point. The point was when I met the celebrated Green Man, who has given his name for so many excellent public houses. And then there is always a certain amount of limitation in the work and trade of these beautiful harmonious landscapes. Have you ever lived in a country where all the people are green-grocers? I think not. After all, I asked myself, why should all grocers be green? I felt myself longing to look at a yellow grocer. I saw rise up before me the glowing image of a red grocer. It was just about this time that I floated insensibly into the Yellow Country; but I did not stay there very long. At first it was splendid; a radiant scene of sunflowers and golden crowns; but I soon found it was almost entirely filled Yellow Fever and the Yellow Press discussing the Yellow Peril. Of the three I preferred the Yellow Fever; but I could not get any real peace or happiness even out of that. So I faded through an orange haze until I came to the Red Country, and it was there that I really found out the truth of the matter.”
“What did you find out?” asked Tommy, who was beginning to listen much more attentively.
“You may have heard,” said the young man, “a very vulgar expression about painting the town red. It is more probable that you have heard the same thought put in a more refined form by a very scholarly poet who wrote about a rose-red city, half as old as time. Well, do you know, it is a curious fact that in a rose-red city you cannot really see any roses. Everything is a great deal too red. Your eye are tired until it might just as well all be brown. After I had been walking for ten minutes on scarlet grass under a scarlet sky and scarlet trees, I called out in a loud voice, ‘Oh, this is all a mistake.’ And the moment I had said that the whole red vision vanished; and I found myself standing in quite a different sort of place; and opposite me was my old friend the Wizard, whose face and long rolling beard were all one sort of colourless colour like ivory, but his eyes of a colourless blinding brilliance like diamonds.
“ ‘Well,’ he said, ‘you don’t seem very easy to please. If you can’t put up with any of these countries, or any of these colours, you shall jolly well make a country of your own.’ 
“And the I looked round me at the place to which he had brought me; and a very curious place it was. It lay in great ranges of mountains, in layers of different colours; and it looked something like sunset clouds turned solid and something like those maps that mark geological soils, grown gigantic. And all along the terraces of the hills they were trenched and hollowed into great quarries; and I think I understood without being told that this was the great original place from which all the colours came, like the paint-box of creation. But the most curious thing of all was that right in front of me there was a huge chasm in the hills that opened into sheer blank daylight. At least sometimes I thought it was a blank and sometimes a sort of wall made of frozen light or air and sometimes a sort of tank or tower of clear water; but anyhow the curios thing about it was that if you splashed some of the coloured earths upon it, they remained where you had thrown them, as a bird hangs in the air. And there the Wizard told me, rather impatiently, to make what sort of world I liked for myself, for he was sick of my grumbling at everything.
“So I set to work very carefully; first blocking in a great deal of blue, because I thought it would throw up a sort of square of white in the middle; and the I thought a fringe of a sort of dead gold would look well along the top of the white; and I spilt some green at the bottom of it. As for red, I had already found out the secret about red. You have to have a very little of it to make a lot of it. So I just made a row of little blobs of bright red on the white just above the green; and as I went on working at the details, I slowly discovered what I was doing; which is what very few people ever discover in this world. I found I had put back, bit by bit, the whole of that picture over there in front of us. I had made that white cottage with the thatch and that summer sky behind it and that green lawn below; and the row of the red flowers just as you see them now. That is how they come to be there. I thought you might be interested to know it.“
And with that he turned so sharply that Tommy had not time to turn and see him jump over the hedge; for Tommy remained staring at the cottage, with a new look in his eyes.

G.K. Chesterton, The Coloured Lands, Sheed & Ward: New York 1938. (Illustrated by the author.)

 

— Was ich an dieser Geschichte mag, wie auch an vielen anderen Chesterton-Texten, ist die Ehrfurcht vor der Schöpfung und das Staunen darüber. Und dass wir selber Schöpfer sind. Mit diesem Gedanken können auch Atheisten wie ich sehr gut leben.

Vielleicht sollte ich ergänzen, dass es etwa drei Menschen gibt, die mich “Tommy” nennen, soweit ich weiß.

Im Vorwort des posthumen The Coloured Lands steht mein Lieblingszitat von Chesterton, das diese Haltung sehr schön zusammenfasst:

It is one thing to describe an interview with a gorgon or a griffin, a creature who does not exist. It is another thing to discover that the rhinoceros does exist and then take pleasure in the fact that he looks as if he didn’t.

Ich mag phantastische Literatur. Wegen des Eskapismus, der Zugänglichkeit, Prägung in der Jugend, warum auch immer. Das Staunen, der sense of wonder – ein Science-Fiction-Fans wohlbekannter Begriff – führte zumindest bei mir dazu, dass ich nicht nur über Irreales staune, sondern auch über unsere wirkliche Welt. Stell dir vor, es gebe keine Nashörner. Was wären sie dann für eine phantastische Erfindung, mindestens so phantastisch wie Drachen und Einhörner. Und jetzt die Überraschung: Es gibt sie tatsächlich. Das ist kein Grund, weniger über sie zu staunen.

duerer_rhino.jpg

Und wo ich gerade dabei bin, biete ich zum Vergleich “The old master painter” an (Text: Haven Gillespie, Musik: Beasley Smith). Bekannt gemacht wurde das Lied durch Richard Hayes, heute wird es wohl am ehesten mit Frank Sinatra in Verbindung gebracht. Ich kenne es vor allem in der Version von Phil Harris.

That old master painter from the faraway hills
painted the violets and the daffodills
He put the purple in the twilight haze
then did a rainbow for the rainy days
Dreamed up the murals on the blue summer skies
painted the devil in my darling’s eyes
Captured the dreamer with a thousand thrills
The old master painter from the faraway hills

Then came his masterpiece and when he was through
He smiled down from heaven and he gave me you
What a beautiful job on that wonderful day
That old master painter from the hills far away

Parallelen zu Chesterton: Der Topos vom Maler, die vielen Farben, Lob der Schöpfung. Die Tatsache, dass der Maler nicht der christliche Gott ist, da er ja auch das Spitzbübische erschaffen hat. Man möge mir theologische Vereinfachungen verzeihen. Was natürlich fehlt ist die Tatsache, dass bei Chesterton der Mensch selbst zum Pinsel greifen kann.
Ohne Musik wirkt der Text nicht ganz so gut. Phil Harris (Baloo der Bär) legt sein ironisches Zwinkern in die Stimme, das Sinatra gar nicht kennt. Dafür ist bei Harris ein grässlicherer Chor im Hintergrund.

(Note to self: Dringend mal über Phil Harris schreiben.)

(Note to others: Und jetzt wieder raufscrollen und die Chesterton-Geschichte lesen. Ist nur ein Vorschlag.)

Nachtrag 1: Auch eine Jever-Pils-Werbung von 2015 stellt den Menschen in die Rolle des Schöpfers:

Wenn Du das Meer gemacht hättest, hättest Du es zahm gemacht? / Wenn Du den Wind gemacht hättest, hättest Du ihn lau gemacht?

Nachtrag 2: In der Novelle “Ehrengard” lässt Isak Dinesen den Maler Cazotte bei einem nächtlichen Spaziergang folgenden Gedanken nachgehen:

“I am no modest person, I think pretty highly of my own talents, and I venture to believe that I might have imagined one or the other of the things that surround me. I might have invented the long grass – but could I have invented the dew? I might have invented the dusk, but could I have invented the stars? I know,” he said to himself as he stood quite still and listened, “that I could not have invented the nightingale.”

Bildungsnachrichten für Schulhomepages

Einen mit Javascript einzubauenden RSS-Feed mit Links zu Neuigkeiten aus dem Bildungswesen gibt’s bei bildungsklick.de. Man kann das Aussehen konfigurieren und die Beiträge auf bestimmte Themen begrenzen. So könnten zum Beispiel die Links zu den letzten 8 Meldungen, die etwas mit Bayern zu tun haben, aussehen:


Zur Zeit ist der oberste Beitrag “In Bayern fällt wieder Unterricht aus”, was natürlich kein Kultusministerium gerne auf einer Schulseite liest. Ersteres kann sich natürlich mit der Zeit ändern.

Diese Meldungen kann man zum Beispiel bequem in die Sidebar einbauen. Die Links führen jeweils zu den Beiträgen von bildungsklick.de.

Man kann sich natürlich fragen, ob es eine Aufgabe von Schulhomepages ist, Eltern, Schüler und Lehrer über Neuigkeiten aus dem Bildungsbereich zu informieren. Ich denke, das ist etwas, was Schulhomepages interessant machen und vor allem zum Diskurs beitragen könnte, aber man kann auch anderer Meinung sein.
Rechtlich kann man Bedenken haben, syndiziertes* Material von anderen Seiten zu verwenden, für deren Inhalt man dann vermutlich verantwortlich ist. Das halte ich allerdings für gar zu vorsichtig.

*heißt das so?

Demonstration in Fürstenfeldbruck

Unter dem Titel “9. politisches Neujahrstreffen” veranstalten die Deutsche Partei und die Bürgerbewegung Pro München am Sonntag, den 28. Januar 2007 ein Treffen im Hotel-Gasthof Hasenheide in Fürstenfeldbruck. Dabei beraten die Mitglieder verschiedener rechter Parteien und Gruppierungen ein Bündnis für die Kommunalwahl in München. Das Sozialforum Amper und Münchner Antifaschisten rufen zu einer (angemeldeten) Demonstration auf, Treffpunkt ist um 9:30 Uhr die Ecke Maisacher Straße/Hasenheide.
Die Brucker Polizei erwartet – basierend auf Angaben der Veranstalter – 200 Rechtsextremisten und 80 bis 100 Gegendemonstranten. (Süddeutsche Zeitung)

Computerspiele objektorientiert

In der 6. Klasse lernen Schüler anhand von Vektorgraphik-Programmen, was Klassen und Objekte sind. Das ist noch anschaulich. Später und in der 7. Klasse sollen die Schüler dann auch bei der Textverarbeitung und im Internet objektorientiert arbeiten und Zeichen, Absätze, Textfelder, E‑Mails und Hyperlinks als Objekte begreifen. Das halte ich für nicht mehr so anschaulich. Wieviel bringt es, die Klasse Hyperlink mit den Attributen “Verweisziel” und “Verweistext” zu verdeutlichen? Die Punktschreibweise zu üben mit MeineMail.Empfänger=bla@blubb.de und MeineMail.Absenden(Empfänger)? Ich glaube nicht, dass die Schüler diese abstrakteren Objekte wirklich als Objekt verstehen.
Allerdings soll man natürlich den Umgang mit Internet und E‑Mails lernen, und warum nicht objektorientiert. Aber was Objekte sind, kann man aber meiner Meinung nach besser zeigen durch Modellieren in Form von Spieleprogrammierung.

“Grundschulkinder entwickeln Computerspiele” habe ich bei TeachersNews gelesen (weitere Links dort).

GameMaker ist ein kommerzielles, aber in der einfachen Version kostenloses Programm, mit dem man Spiele programmieren kann.

Textadventures im Informatikunterricht habe ich selber mal ausprobiert.

L’s blog zitiert unter “Why Johnny can’t program” einen Blogeintrag über verschiedene Arten, in der Schule ins Programmieren einzusteigen. Darüber bin ich auch zu Alice gekommen:

alice_cowboys.jpg

Mit Alice kann man in einer 3D-Umgebung objektorientiert programmieren lernen. Zuerst stellt man sich aus einer umfangreichen Bibliothek eine Welt zusammen, mit einem Saloon, einem Sheriff und einem Cowboy etwa. Jedes Objekt kennt die Methoden move, turn, roll, resize; say, think; move to, move toward, move away from, turn to face und etliche weitere. Neue Methoden kann man aus den alten zusammenbauen. Wenn man den Cowboy wirklich elegant zur Waffe greifen lassen möchte, braucht man eine Methode draw gun, und die setzt sich aus verschiedenen move-Methoden der einzelnen Gliedmaßen zusammen. (Jedes Körperteil besteht aus einem oder mehreren 3D-Objekten.)
Aus einem kleinen Code-Menü kann man Kontrollstrukturen zusammenbasteln: Welche Methoden nacheinander oder gleichzeitig aufgerufen werden sollen, Wiederholungen, if-Abfragen. Durch das drag-and-drop-Verfahren sieht man den produzierten Code, kann aber keine Syntaxfehler produzieren.

alice_sheriff2.png

Theoretisch kann man kleine Spielfilme damit drehen, oder einfache Spiele programmieren. Würde ich gern mal ausprobieren. Nachteil: Es gibt noch keine Exportfunktion, man kann also die Filme/Programme nicht stolz im Web herumzeigen. Ist außerdem nur auf Englisch.

(Der Vollständigkeit halber: Imperativ programmieren lernen die Schüler bei uns mit Robot Karol, in Zukunft vielleicht auch mit dem Java-Hamster-Modell.)

Comics digital

Neulich in der Post Dept.:

comics-dvds.jpg

Da sind Sammlungen von jeweils 40–50 Jahrgängen von Comic-Serien, komplett mit Werbung und allem drum und dran. Eingescannt als pdf-Datei. Vor allem über die Mad-Sammlung freue ich mich. Das erste erschien 1952, aus demselben Haus wie die berüchtigten EC-Hefte (“Tales from the Crypt” und so weiter). Ich hatte früher zwar nur ein Dutzend Hefte, aber die habe ich wieder und wieder gelesen und viel Englisch dadurch gelernt. Auch wenn der Wortschatz teilweise etwas merkwürdig war. Und Filmkenntnisse erwirbt man dabei sowieso.

Leider sind die Mad-Scans qualitativ nicht so gut wie die Marvel-Scans. In der Post ist noch eine Avengers-DVD, zusammen mit den Scans von Amazing Spider-Man habe ich dann alles, was es gibt und was mich interessiert. Damit kann ich gut tausend Hefte in Kartons verpacken und Platz im Regal schaffen.

Einige der DVDs (Uncanny X‑Men, Mad) gibt’s über Amazon.com, aber bei anderen (Spider-Man, Avengers) stellt sich Amazon an und verschickt nicht ins Ausland. Keine Ahnung, ob das lizenzrechtliche Gründe hat. Dann halt über abe.com.

Dienstliche Beurteilung

Lehrer kriegen zwar keine Noten, aber eine dienstliche Beurteilung. Die gibt es zum ersten Mal, wenn entschieden wird, ob der Lehrer auf Lebenszeit verbeamtet wird (Probezeitbeurteilung). Spannender ist die periodische Beurteilung: Mindestens alle vier Jahre werden Lehrer dienstlich beurteilt. Dazu muss man mindestens dreimal von der Schulleitung im Unterricht besucht worden sein.

Grundlage ist die Verordnung über die Laufbahnen der bayerischen Beamten.

Konkret heißt das, dass es Beurteilungsperioden gibt, und Ende 2006 war die letzte Runde vorbei, so dass alle Lehrer, die dafür in Betracht kommen, in den ersten sechs Wochen des Jahres 2007 ihre Beurteilung eröffnet kriegen. Nicht beurteilt werden Lehrer, die noch in der Probezeit sind, Lehrer, die älter als 55 sind und Schulleiter. Bleibt knapp die Hälfte übrig.

Früher gab es 7 Notenstufen. Letztes Mal, in meiner ersten Runde Regelbeurteilung, gab es 16 Stufen, die nicht sehr gut ankamen. Auch deshalb, weil den Schulleitungen der Durchschnitt vorgegeben wurde. (Richtwertvorgabe: 9 Punkte. Vorläufige Quelle: Philologenverband, pdf. Ich suche noch nach einer besseren Quelle.)
Das heißt es jetzt nicht mehr, aber dennoch bleibt wohl das Problem: Für jeden, dem man eine überdurchschnittliche Note geben will, braucht man jemanden, dem man eine unterdurchschnittliche geben kann. Inzwischen gibt es wieder 7 Notenstufen, aber es heißt, man dürfe nicht davon ausgehen, das seien die gleichen 7 Stufen wie vorletztes Mal.
Der Durchschnitt 2001 lag bei 9,32 von 16 Punkten, das heißt, dass nicht alle Gymnasien sich an den Richtwert hielten. Es gab auch Gymnasien mit 11 als höchster Note. Im Zeitraum zuvor lag der Durchschnitt bei 3,5 von 7 Punkten. (Quelle: Philologenverband, s.o.)

Die Beurteilung besteht nicht nur aus der Note, sondern aus aus mindestens drei Seiten Text. Dort ist dann jeweils zehn Zeilen Platz für Kommentare zu:

1. Tätigkeitsgebiet und Aufgaben im Beurteilungszeitraum
2. Beurteilungsmerkmale
2.1 Fachliche Leistung
2.1.1 Unterrichtsplanung und Unterrichtsgestaltung
2.1.2 Unterrichtserfolg
2.1.3 Erzieherisches Wirken
2.1.4 Zusammenarbeit
2.1.5 Sonstige dienstliche Tätigkeiten
2.1.6 Wahrnehmung von übertragenen schulischen Funktionen
2.1.7 Führungsverhalten (nur bei Lehrkräften, die bereits Vorgesetzte sind)
2.2 Eignung und Befähigung
2.2.1 Entscheidungsvermögen
2.2.2 Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft
2.2.3 Berufskenntnisse und ihre Erweiterung
3. Ergänzende Bemerkungen
4. Gesamtergebnis (entfällt bei Zwischenbeurteilung)

So sieht die erste Seite aus:

beurteilung.png

Formulare (.doc-Format) für die Beurteilung gibt’s beim KuMi. Wär doch mal ein nettes Geburtstagsgeschenk für befreundete Lehrer. :-)

Welche Rolle spielen diese Beurteilungen für Lehrer?

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht genau. Ich weiß nur, dass es davon abhängt, wie lange ich warten muss, bis ich mal Oberstudienrat werde. (Und das muss ich, weil Frau Rau auf ihrem Grabstein mal Oberstudienratswitwe stehen haben will.)

Es gibt folgende Notenstufe (Prädikate) für Lehrer:

HQ in allen Belangen von herausragender Qualität
BG erfüllt Anforderung besonders gut
UB übersteigt Anforderungen
EN entspricht Anforderungen
WE erfüllt Anforderungen im Wesentlichen
MA weist Mängel auf
IU insgesamt unzureichend

(Die untersten beiden Prädikate heißen, dass man gar nicht befördert wird, tatsächlich werden also meist nur die obersten fünf vergeben.)

Wann ich befördert werde, hängt von meinem Prädikat ab. Beim Philologenverband gibt es Details dazu. Wenn ich die Tabelle richtig lese, heißt das zum Beispiel: Habe ich jetzt das Prädikat UB und beim letzten Durchgang 9 Punkte gehabt, werde ich 9 1/4 Jahre nach meiner Lebenszeitverbeamtung Oberstudienrat (A14, siehe Wieviel verdienen Lehrer eigentlich?). Habe ich jeweils eine Stufe schlechter gehabt, sind es 10 Jahre und 10 Monate. Die genauen Zahlen hängen davon ab, wieviel freie Haushaltsstellen da sind.

Möglicherweise können die Noten herangezogen werden, wenn es darum geht zu begründen, warum jemand einen Posten kriegt und ein anderer nicht; dass sie wirklich Einfluss auf solche Entscheidungen haben, glaube ich nicht. Wichtig ist die Beurteilung vermutlich, wenn man die Schule wechseln will und sich andere Schulleiter ein Bild machen wollen.

In ihren Auswirkungen aufs Gemüt sind die Noten wohl am wichtigsten. Man kriegt ja sonst wenig explizites Feedback – es gibt keinen Mitarbeiter des Monats (und das ist sehr gut so), keine Extraabzeichen, man wird nicht gemessen, nicht aneinander und nicht an einer Skala. Deshalb freuen wir uns über jede Rückmeldung ehemaliger und aktueller Schüler, die über bloßes freundliches Grüßen im Unterricht hinausgeht. (Obwohl das ja auch schon alltägliches Feedback ist.)

Herr Rau, was haben Sie denn für eine Note?

Ich habe meine Frau gefragt, ob ich das sagen darf. Üblicherweise wird das nämlich geheim gehalten. Ich habe ein UB, “übersteigt die Anforderungen”. Wieviel das wert ist, weiß ich nicht. Nicht ganz so viel, wie ich gerne hätte; das dürfte Durchschnitt sein. Letztes Mal hatte ich 10 von 16 Punkten, diesmal wurden die 9 und 10 zusammengefasst zu UB, die UB-Wartezeit liegt zwischen der 9- und 10-Punkte-Wartezeit. Unzufrieden mit meiner konkreten Schulleitung bin ich nicht, allenfalls das System gefällt mir nicht. Aber ganz blicke ich einfach auch noch nicht durch. Aus dem Wortgutachten würde ich gerne zitieren, aber das ginge dann wohl doch zu weit.

Werden wir an absoluten Kriterien gemessen oder relativ zu den Kollegen? Heißt “übersteigt die Anforderungen” tatsächlich das, oder heißt es einfach, ich habe 5 von 7 möglichen Punkten? Oder 3 von 5? Andererseits glaube ich tatsächlich, dass die Leistung vieler Kollegen die Anforderungen übersteigt. In einem halben Jahr werden Statistiken veröffentlicht werden, wie oft welches Prädikat in welcher Gehaltsstufe verteilt wurde. (Hohe Prädikate sind bei OStR und StD häufiger als bei StR. Dafür gibt es verschiedene Erklärungen.) Ich werde berichten.

Ganz klar ist mir das mit den Prädikaten noch nicht. Insofern sind alle Angaben selbstverständlich ganz ohne Gewähr. Ich hätte gerne noch mehr recherchiert, bevor ich das hier online stelle, aber morgen heute abend gehen wir eine Runde Bier trinken und feiern, da möchte ich das vorher fertig haben.

Links:
Rechtliche Grundlagen (Philologenverband, pdf)
Beurteilungsschrift des bayerischen Philologenverbandes 2006 (pdf)
Personalvertretungsseite des Philologenverbands (mit Links zu den pdf-Dateien)

(Ein bisschen mulmig ist mir schon bei diesem Eintrag. Aber ich verrate nichts Geheimes, allenfalls meine Note. Wenn das alle täten, könnte man die Lehrer verschiedener Schulen miteinander vergleichen; das ist sicher nicht gewünscht. Andererseits dürften sich die Durchschnitte der bayerischen Gymnasien trotz einzelner Ausreißer alle ähneln. Und über die Qualität einer Schule sagen die Durchschnitte ohnehin nicht unbedingt etwas aus, denke ich. Neugierige Lehrer, Schüler oder Eltern sollten aus meiner Offenheit jedenfalls nicht das Recht ableiten, andere Lehrer nach deren Noten zu fragen. Das wäre indiskret.)

Europatag

Morgen ist Europatag (Lehrer-Online). Da sollen bundesweit alle Schulen etwas zu Europa machen.

Kultusminister Schneider freut sich über die sich bereits abzeichnende zahlreiche Teilnahme bayerischer Schulen (KuMi-Pressemitteilung)

Gern geschehen. Nicht dass wir eine Wahl gehabt hätten.

Ich schau mit meiner Klasse im Computerraum einen Artikel und den Stat@las an. (“Ein interaktiver statistischer Atlas der europäischen Regionen”.) So rechte Lust will sich noch keine einstellen, dazu ist die Aktion zu sehr von außen bestimmt. Klar hätte ich mehr machen können, mich einbringen und so. Aber alles geht nun mal nicht. Dabei bin ich eigentlich schon für solche Tage. Bloß Stellwände produzieren will ich keine mehr.

(Ich denke, ich bin nur unzufrieden, weil wieder die Lehrer alles organisiern und nicht die Schüler. Irgendwann muss das mal anders werden.)