The Ultimate Coffee-Table Book

Für Weihnachten ist es fast schon zu spät; Amazon verspricht nicht, dass das Buch noch davor geliefert werden kann. Aber vielleicht ist ja jemand kurzentschlossen und kennt einen Anglisten, der sonst schon alles hat. Ich habe mir das Buch schon vor einigen Monaten gekauft, gebraucht, aber wie neu. 110 Euro, das ist viel, aber dann auch wieder weniger, als ich gedacht hätte.

Hier ist es jedenfalls:

folio3.jpg

Eine Faksimile-Ausgabe des First Folio (Wikipedia).

folio1.jpg

Brauchen tut man eine Folio-Ausgabe zu Hause nicht. Es gibt auch Folio-Faksimiles im Web einzusehen. Für die Schulbibliothek ist so eine Ausgabe eher sinnvoll. Große Angst gäbe es vielleicht davor, dass Schüler ine in teures Buch hineinschmieren, aber nach dem ersten Erschrecken darüber wäre es vielleicht sogar reizvoll, eine Ausgabe zu haben, an der Generation von Englischschülern sich vergangen haben. (Ist nur ein Wunschtraum; die Grenze zwischen Randbemerkung und Sachbeschädigung ist für Schüler zu leicht zu übertreten.)

Trotzdem ist es schön, das Folio selber zu besitzen. Ich mag Shakespeare. Allein das Format ist imposant, der Text leicht zu lesen, wenn man ihn denn eh schon kennt.

folio2.jpg

Vermutlich wurden etwa 1000 Exemplare des Folios gedruckt, 228 davon existieren nach aktueller Zählung heute noch. Jede einzelne Ausgabe besteht aus unterschiedlichen Druckbögen, da gleichzeitig gesetzt, gedruckt, verbessert und gebunden wurde. Das heißt, jede Ausgabe unterscheidet sich in manchen Seiten von den anderen. Die Faksimileausgabe ist eine Zusammensetzung verschiedener Folioausgaben: Die Herausgeber entschieden bei jeder Seite, welche die besterhaltene Ausgabe dafür war. Über das Folio ist viel geforscht worden: Wieviel Schreiber daran beschäftigt waren, welcher davon wie gut ausgebildet war und welche Eigenheiten hatte. Details dazu und zur Rolle des First Folio für Shakespeare-Ausgaben (Macbeth ist zum Beispiel nur hier überliefert) gibt es bei Wikipedia.

folio0.jpg

Folio heißt übrigens, dass man einen großen Bogen Papier nimmt und einmal faltet. Das gibt dann vier bedruckte Seiten im Buch. Im Quartformat faltet man den ursprünglichen Bogen zweimal (und schneidet die Ränder auf). Das gibt acht Seiten.

Folio (2°) – einmal falten, vier Seiten
Quart (4°) – zweimal falten, acht Seiten
Oktav (8°) – dreimal falten, sechzehn Seiten
Duodez (12°) – vierundzwanzig Seiten, ein bisschen komplizierter zu falten

Ein Folio war und ist natürlich prestigeträchtiger als ein kleiner Oktav- oder gar Duodezband. Die berühmteste Beschreibung der Formate ist vielleicht die von Herman Melville in Moby Dick. Als es dann endlich um Wale geht, klassifiziert der Erzähler sie nach der Größe: Foliowale, Quartwale, Oktavwale und schließlich die Duodezwale (Tümmler, Delphine).

8 Antworten auf „The Ultimate Coffee-Table Book“

  1. Steht was neues drin?

    Ich habe die Oxford Gesamtausgabe, in der damals das von Gary Taylor fälschlich zugeschriebene neue Gedicht abgedruckt wurde.

  2. Nette Graphik — das erinnert mich an meine Schakespearevorlesungen vor zig (?) Jahren. Ach du süße Jugend. Aber so ein Faksimile hat schon was ….

  3. Ich wollte ja eigentlich noch mehr zum Folio schreiben. Und seitenweise aus Moby Dick zitieren. Nächstes Jahr lese ich wieder Shakespeare im LK, da kommt dann sicher noch mehr dazu.

  4. Gerade noch in Bill Brysons neuem Buch über Shakespeare drüber gelesen und hier schon ein Bild dazu: danke! Das kommt auf meine Wunschliste – für ganz später.

  5. Auch von mir danke für die Grafik! Sehr schön (und nützlich).

    Was ich seit meiner Studentenzeit schätze und immer wieder benütze, ist der „Riverside Shakespeare“. Aber wenn ich mal groß bin (*), kauf ich mir auch so eine schicke Folio-Ausgabe.

    Schöne Grüße!

    (*) surreale Zeitangabe, die sich auf einen Punkt in der Zukunft bezieht, der mit meinem Alter nicht das geringste, sehr wohl aber mit meinem Kontostand als auch mit meinem Zeitkonto zu tun hat.

  6. Die Grafik mache ich übrigens mit dem Mindmap-Programm CmapTools – so notiere ich inzwischen Tafelbilder. Ist allerdings noch nicht optimal, da proprietäres Format (wenn auch kostenlos) mit zu wenig Schnittstellen nach außen. Online-Zusammenarbeit ist auch möglich, aber das Einrichten noch zu schwierig für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.