Zadie Smith, Swing Time (und viele, viele Musical-Ausschnitte)

By | 4.11.2017

In meiner Leserunde gelesen. Vorab: Viel werde ich gar nicht zu dem Buch sagen. Es hat mir auch nicht sehr gefallen. Interessiert hat es mich durchaus, weil mich zwei oder drei Nebenthemen des Buchs interessierten – ansonsten war es nicht so das meine. Es geht darin um die Freundschaft der Protagonisten mit der gleichaltigen Tracey. Sie wohnen in der selben eher heruntergekommenen Nachbarschaft, haben aber ganz verschiedene Mütter; beide Kinder gehen ins Ballett und lernen Tanz. Sie verlieren sich aus den Augen; die Protagonistin wird Assistentin bei dem an Madonna angelehnten Musikstar Aimee. Ein Großteil der zweiten Hälfte spielt in Afrika, wo Aimee an der Organisation der wohltätigen Pläne Aimees und der Adoption eines Kindes beteiligt ist. Am Ende verliert die Protagonistin ihren Job, nimmt aber wieder Kontakt zu Tracey auf, die, etwas abgedreht, der Mutter der Protagonistin, inzwischen Lokalpolitikerin, Ärger bereitet.

Interessant und lehrreich sind die Passagen in Afrika, die hochfliegenden Pläne von Aimee, die zum Scheitern verdammt sind. Wichtig für das Buch ist die Freundschaft der beiden Mädchen und die Rollen der Mütter. Aber die Protagonistin selber fand ich nicht interessant, und sie ist auch die Erzählerin (ohne konkreten Erzählanlass).

Dennoch habe ich das Buch mit Genuss und Belehrung gelesen. Tracey driftet ab in obskure Chaträume im Internet und hängt Verschwörungstheorien an; das taucht nur ganz am Rand auf, aber dennoch ist es ein Thema, das mich interessiert: da gibt es meine geliebte Echsenmenschen-Verschwörung (S. 94, S. 399) und den ehemaligen Frühstücksfernseh-Reporter, der sie propagiert (S. 93 – nach dem Vorbild David Icke?); eine „secret eighteenth-century Bavarian sect“ bleibt namenlos, aber erst neulich schrieb ich über sie. In Afrika wird oft gefragt, ob dieser oder jene mächtige Star „Illuminati“ sei.

Schon einmal gehört hatte ich von der Nation of Gods and Earths, einer „afroamerikanische[n] gesellschaftlich-religiöse[n] Bewegung“ (Wikipedia), aber viel vergessen; hier bekam ich eine Auffrischung. Viele Leute aus der Hip-Hop-Szene hängen ihr an, viel Hip-Hop-Slang hängt damit zusammen, etwa das „Word“ als Äquivalent eines bestätigenden Aussagesatzes. Nu, es ist eine Religion oder eine esoterische Weltanschauung, klingt jedenfalls reichlich suspekt. Die Bewegung heißt auch Five Percent Nation, weil laut der Lehre 85% der Menschen ignorant sind der Wahrheit gegenüber, 10% wissend, aber böse, und nur 5% wissend und gut.

Aber noch mehr interessiert hat mich das eigentliche große Thema des Buchs: Tanz, und kulturelle Aneignung. Swing Time heißt das Buch und ist benannt nach einem der RKO-Musicals mit Fred Astaire und Ginger Rogers aus dem Jahr 1936. Nicht das beste aus der Reihe, The Gay Divorcee (1934) und Top Hat (1935) sind besser, aber Smith lässt ihre Protagonisten diese Tanzszene sehen:

Und erst spät fällt der Heldin – schwarz, wie ihre Freundin ebenso – auf, dass Fred Astaire „Bojangles of Broadway“ in blackface tanzt. Blackface: Das ist die Konvention, dass ein weißer (oder auch schwarzer) Entertainer – Schauspieler, Tänzer – sich mit Schminke als Schwarzer maskiert; im 19. und frühen 20. Jahrhundert in den USA durchaus üblich, noch bis 1955 gab es die Sendung „Amos ’n‘ Andy“ im amerikanischen Fernsehen mit zwei Weißen in Blackface in schwarzen Rollen. (Begonnen hatte sie 1928 als Radiosendung.) Heute wird blackface meist als unsensibel, beleidigend, anstößig empfunden.

Die Fred-Astaire-Nummer ist ein Tribut an Bill „Bojangles“ Robinson, einen berühmten Steptänzer – aber schwarz, und deswegen kein so großer Star wie die weißen Tänzer. Hie sieht man ihn, etwa ab Minute 2, in Stormy Weather (1943), fünfundsechzigjährig:

Tatsächlich war Astaire gar kein so großer Robinson-Fan. Robinson tanzte vor allem mit den Füßen, der Oberkörper blieb relativ ruhig, und das lag Astaire nicht. (Am bekanntesten sind seine Nummern, wie er Treppen hinauf und herunter tanzt, allein oder mit Shirley Temple). Mehr schätzte Astaire John W. Bubbles, hier in Cabin in the Sky (1943):

Am ausführlichsten beschreibt Zadie Smith aber eine Nummer aus Ali Baba Goes to Town (1937). Dieser Film ist ein wenig von Mark Twains A Connecticut Yankee at King Arthur’s Court inspiriert (Blogeintrag); Eddie Cantor wird in der Jetztzeit in Schlaf versetzt und wacht in Tausendundeiner Nacht auf, macht doch Karriere und Feinde, bevor er am Ende wieder aufwacht. Für Tracey und die Protagonistin ist diese Szene besonders wichtig, weil sie in ihrer zum ersten Mal auf die schwarze Tänzerin Jeni Le Gon stoßen, an deren Stil und Namen sich Tracey orientiert. (Hier sieht man Jeni Le Gon 2008, zweiundneunzigjährig.)

Aber die Nummer ist auch aus einem anderen Grund im Buch, und zwar weil sie etwas über das Verhältnis zwischen Weißen und Schwarzen sagt, über deren Darstellung, über Tanz, über das Abschauen und Übernehmen von Tanzbewegungen. Jeni Le Gon taucht ab 3:44 auf, aber die ganze Nummer ist sehr sehenswert:

Leider fehlt in diesem Ausschnitt die vorhergehende Minute, anhand derer man die Handlung erst richtig einordnen kann. Hier ist eine – russisch unterlegte – Fassung des kompletten Films, etwa um 29:20 beginnt die Szene. Eddie Cantor begegnet in diesem märchenhaften Bagdad einer Gruppe von Musikern, frisch aus Afrika, die teilnahmslos bleiben und sich am Trubel nicht beteiligen – sie sprechen die Sprache dort nicht, und niemand spricht ihre Sprache. Eddie Cantor versucht es mit Französisch, Spanisch, Italienisch und Jiddisch, bevor ihm – und damit beginnt der Ausschnitt oben – die Idee kommt, es mit dem Ruf „Hi-de-hi-de-ho“ zu probieren. Und darauf reagieren die Musiker! Cantor singt ihnen dann von ihrer und ihrer Musik fantastischen Zukunft vor: „a thousand years from today: there’s gonna be a Harlem“. Und dann erzählt er ihnen vom Swing.

Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Blackface, der Foxtrott-Rhythmus, die Phantasieinstrumente, die Karikaturen. Die drei ungewohnt dicken Tänzerinnen. Wenn diese ab 7:30 im Winkel von 45 Grad stehen, hat man das damals noch mit an den Boden genagelten Schuhen gemacht; Michael Jackson hat sich dazu eine besondere Konstruktion patentieren lassen (schreitb Zadie Smith).

Wie kommt es, dass diese Musiker keine europäischen Sprachen verstehen, aber auf Hi-de-hi reagieren? Das bringt uns zu Cab Calloway, von dem meine Generation zum ersten Mal im Film Blues Brothers (1980) gehört hat. Er spielt darin Curtis Delgado, das Faktotum des Waisenhauses, in dem Jake und Elwood Blues aufgewachsen sind, und als die beiden zu spät auf ihr eigenes Konzert kommen, springt er mit der Band und der Nummer „Minnie the Moocher“ ein:

(Zum zweiten Mal habe ich von Cab Calloway übrigens in einem alten Englisch-Schulbuch gehört beziehungsweise gelesen. Damals enthielten die noch ordentlich viel Text, und eben auch einen Text von Cab Calloway über Drogengebrauch in der Jazzszene, und dass das etwas ganz Schlimmes war.)

Aber natürlich ist das Lied viel älter, und Cab Calloway ein berühmter Bandleader der 1930er und 1940er Jahre, Stammgast im Cotton Club in Harlem. Das Hi-de-ho war sein Markenzeichen. Hier eine Version des Lieds von 1942:

Und hier eine Version von 1932, mindestens so interessant und befremdlich:

Auch hier: Wo soll man anfangen? Betty Boop zu Hause und isst ihren Sauerbraten nicht?


Anhang

Zadie Smith schreibt im Guardian über Tanz:
https://www.theguardian.com/books/2016/oct/29/zadie-smith-what-beyonce-taught-me

Darin geht es auch um die Nicholas Brothers, Harold and Fayard, hier „Jumpin Jive“, wieder aus Stormy Weather (1943), wieder mit Cab Calloway am Anfang:

Ist das Internet nicht toll? Man findet alle diese Sachen. Hier ein Vergleich von Michael Jackson und Fred Astaire/Cyd Charisse:

Oder allgemeiner Michael Jacksons Vorbilder:

Ganz explizit etwa Bob Fosse:

Man sieht: Tanzelemente werden weitergegeben. Michael Jackson hat den Moonwalk von Bob Fosse, und der von Bill Bailey. Darum geht es auch in Zadie Smiths Buch. – Die ersten Szenen von Bob Fosse stammen übrigens aus einer Verfilmung von Der kleine Prinz (1974), hier die ganze Nummer, in der Fosse eine Schlange spielt. Schau an, Regie Stanley Donen, der Mann ist echt unterschätzt. Bob Fosse war Tänzer, Choreograph, Regisseur, seine Karriere startete durch mit dieser Nummer aus Kiss Me Kate, zusammen mit Carol Haney, von ihm selbst choreographiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.