ILTB 2017 in Passau

By | 17.3.2017

Ach! Am Anfang der Woche war ich in Passau auf dem 10. ILTB, das ist der Tag der Informatiklehrerinnen und -Lehrer). Das ist ein inzwischen jährlicher Fortbildungstag, der ursprünglich rotierend von den verschiedenen Unis ausgerichtet wurde – einmal habe ich das mitgekriegt, kurz bevor ich an die LMU ging, und diese Organisation ist so viel Arbeit, dass eine Uni allein das nur mit Anstrengung stemmen kann. Die Informatikabteilungen sind ja oft sehr klein. Inzwischen teilen sich die Organisation eine Universität, die Gesellschaft für Informatik, und die jeweilige regionale Lehrerfortbildung, also der Fachreferent oder die Fachreferentin für Informatik für den Regierungsbezirk.… Read More »

Der Richter und sein Henker, und heldenhafte Lehrer

By | 10.3.2017

Ich habe zum Halbjahr zwei Informatikklassen mit zusammen 4 Stunden abgegeben und eine Klasse in Deutsch neu erhalten, mit vier Stunden. Das kommt öfter vor: Zum Halbjahr gehen immer einer paar Referendare und Referendarinnen, andere werden der Schule neu zugewiesen, und deren Fächerkombinationen sind selten genau die gleichen, so dass sie nicht einfach die Klassen der Vorgänger übernehmen können. Also gibt es Tausche und Ringtausche, und mit meiner Deutsch-Informatik-Englisch-Kombination bin ich da eine geeignete Tauschstelle, ein sehr kurzer Weg zwischen Sprachen und den exakteren Wissenschaften. Das Arbeiten mit der neuen Klasse macht Vergnügen. Eine Schülerin liest gerade sogar Stalky &… Read More »

Zoobesuch 2017

By | 2.3.2017

„Listen to them, the children of the night. What music they make!“ (Bram Stoker, Dracula.) Haben alle drei geheult, und es hört sich so an wie im Kino. Aber beeindruckender. Roter Panda, englisch: Firefox. Königspinguine. Einer davon erst fünf Monate alt… man sieht den Unterschied, glaube ich. Nashörner. Sehe ich immer wieder gern. „It is one thing to describe an interview with a gorgon or a griffin, a creature who does not exist. It is another thing to discover that the rhinoceros does exist and then take pleasure in the fact that he looks as if he didn’t.“ (G. K.… Read More »

Bücherausstellung

By | 22.2.2017

In der wirklich schönen Bibliothek meiner Schule ist gerade die Quasi-Wanderausstellung „Die 100 besten Kinder- und Jugendbücher“ aufgebaut, und mit meiner 9. Klasse war ich sie heute eine Viertelstunde anschauen. Schon schöne Idee. Aber für so viele Jahrgangsstufen sind hundert Bücher nicht viel, und es sind vor allem halt die hundert besten Neuerscheinungen und nicht Klassiker. Natürlich hat es mich sofort gereizt, die hundert besten Kinder- und Jugendbücher nach Herrn Raus Meinung vorzustellen. Vielleicht kriege ich gar nicht so viel zusammen, aber interessant wären ja vermutlich auch Bücher für alle Altersstufen, und außerdem müssten meine alten Exemplare auch pfleglich behandelt… Read More »

Verschwörungstheorien in den Zeiten vor dem Internet: Das Foucaultsche Pendel

By | 18.2.2017

(Nach meinen ersten Gedanken zur erneuten Lektüre hier der Rest.) Inhalt Die erste Hälfte des Romans ist die Vorgeschichte: Casaubon schreibt in den 1970er Jahren in Mailand an einer Dissertation über die Templer. Er lernt die etwas älteren Diotallevi und Belbo kennen, die bei einem Verlag arbeiten, der als Nebengeschäft Möchtegernautoren für obskure Produktionen Geld aus der Tasche zieht. Ein solcher ist Oberst Ardenti, der ein Manuskript, ein Dokument und eine Verschwörungs-Räuberpistole mitbringt. Bevor aus dem Geschäft etwas werden kann, verschwindet Ardenti unter mysteriösen Umständen; die Polizei unter Inspektor De Angelis munkelt von Mord und ermittelt, kommt aber zu keinem… Read More »

Programmieren in der 9. Jahrgangsstufe

By | 16.2.2017

In Bayern beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe (Gymnasium, naturwissenschaftlich-technologischer Zweig) mit Tabellenkalkulations- und Datenbanksoftware. Das ist bei dem aktuellen, etwa zehn Jahre alten Lehrplan so, und bei dem kommenden neuen ebenfalls. Dabei sollen die Schülerinnen nicht Excel lernen, sondern vor allem: Datenflussmodellierung, und ein Verständnis für Funktionen im informatischen Sinn. Und sie sollen auch bei Datenbanken neben SQL vor allem Datentypen und die Modellierung mit Klassendiagrammen lernen, als Vorarbeit für die 10. Jahrgangsstufe, die ganz unter dem Stern der Objektorientierten Programmierung steht. Ein halbes Jahr Excel, ein halbes Jahr SQL – das hängt einem zum Hals heraus.… Read More »

Abitur 2017: Neue Termine

By | 11.2.2017

Das Abitur in Bayern: Es wird zentral gestellt, aber an den Schulen vom jeweiligen Fachlehrer korrigiert; eine zweite Lehrerin an der Schule ist Zweitprüferin der Klausuren; die beiden einigen sich auf eine Note. (Können sie sich nicht einigen, wird ein dritter Prüfer herangezogen.) Es gibt in drei Fächern schriftliche Klausuren, im Anschluss daran mündliche Prüfungen in zwei Fächern. Die erste der schriftlichen Prüfungen war traditionell Deutsch, vielleicht aus historischen Gründen, vielleicht weil die Korrektur dieser Aufgaben am längsten dauert. Inzwischen ist die Reihenfolge aber offen, und das liegt daran, dass immer wieder Teile der Aufgaben bundeslandübergreifend gestellt werden. Und damit… Read More »

Aktuelle Hörverstehensübungen für den Englischunterricht – und man lernt dabei so viel Schönes über Europa

By | 4.2.2017

Holland hat damit angefangen, sich für den 2. Platz nach den USA zu bewerben: „America First – The Netherlands Second“, und dafür einen Werbevideo für Holland gedreht: Und jetzt ziehen nach und nach die anderen Länder nach, Deutschland etwa: Unter everysecondcounts.eu kann man sehen, für welche Länder bereits Videos veröffentlicht worden. (Leider mit Flash.) Eine tolle Idee! Kann man auch wunderbar im Englischunterricht einsetzen, als Hörverstehensübung – und man lernt so viel, über Litauen zum Beispiel.

Gedanken beim Wiederlesen von Umberto Eco, Das Foucaultsche Pendel

By | 30.1.2017

Es kommen Erinnerungen auf: Ich habe das Buch zum ersten Mal 1990 gelesen, bald nach Erscheinen, begeistert vom Name der Rose, auch wenn ich für den einige Anlaufe gebraucht hatte. Es geht im Foucaultschen Pendel um Geheimnisse und Rätsel, zumindest oberflächlich, und schon in der Mitte der zweiten Textseite hatte ich damals Nachschlagewerke und Atlanten vor mir ausgebreitet und geheime Verbindungen zwischen den vielen mir fremden Orten und Begriffen herausgefunden, die vielleicht existiert haben mögen, vielleicht nicht – ein Web zum Nachschlagen sollte erst in einigen Jahren da sein. Mein Freund M. las das Buch parallel zu mir und etwa… Read More »