Blogeintrag Nummer 1000: Fünf Jahre Blog

Das ist jetzt der tausendste Eintrag dieses Blogs. Und außerdem ist das Blog jetzt ziemlich genau fünf Jahre alt, der erste Text ist vom 26. April 2004.
Damit ist der Nachrichtengehalt dieses Eintrags schon ausgeschöpft. Trotzdem will ich das kleine Jubiläum ein kleines bisschen selbstverliebt begehen. Ein Internetjahr sind wie sieben Hundejahre, oder wie war das gleich wieder?
Fünf Jahre Bloggen, tausend Einträge, 5.800 Kommentare: Im Vergleich zu manchen anderen Blogs, jüngeren und älteren, ist das nicht viel. Für Lehrerblogs heißt das allerdings, dass ich nicht nur ein Veteran des schulischen Bloggens bin (Bildungsblogdinosaurier, Urgestein und Blog-Muse war ich auch schon), sondern bereits Establishment.

Software

Mein Klassenblog, das ich 2003 eingerichtet hatte, lief zuerst noch unter Greymatter, ein liebenswertes kleines Blogprogramm, das der Wikipedia inzwischen nicht mehr mal einen Artikel wert ist. Dann stieg ich bald auf Movable Type um, und auch das Lehrerzimmer-Blog lief die ersten Monate darunter. Aber dann gab es MT nicht mehr kostenlos, jedenfalls nicht mehr für Schulen, und auch die Privatlizenz wurde eingeschränkt, so dass reihenweise Blogs zu WordPress abwanderten. Und da sind viele dann auch geblieben.
Dann kam irgendwann das Schlagwort “Web 2.0” auf. Podcasts gab es schon etwas früher. Flickr wurde von Yahoo gekauft, Youtube wurde gegründet, Twitter entstand.

Aus meiner Statistik

Mein am häufigsten angesteuerter Blogeintrag ist Wieviel verdienen Lehrer eigentlich? (der auch am meisten Kommentare hat, nämlich über 100, und die reichen erst einmal auch), knapp gefolgt von Mark Haddon, The Curious Incident of the Dog in the Night-Time.
Dann kommt lange nichts, und Michael Winterhoff, Warum unsere Kinder zu Tyrannen werden führt die Reihe der halbwegs normalverteilten Blogeinträge an.

Ich habe probeweise mal das ganze Blog in einer PDF-Datei zusammengefasst. Mit allen Bildern und Kommentaren sind das gut 2300 Seiten und über 800.000 Wörter. (Dann hätte ich auch gleich einen Roman schreiben können.)

Etwa 260 mal ist mein Blog mit dem Google-Feedreader abonniert, sagen die Google-Webmaster-Tools. (Das heißt nicht, dass das alles menschliche Leser sind.) Dabei habe ich festgestellt, dass WordPress den Feed unter acht verschiedenen Adressen in mindestens zwei verschiedenen Formaten und einer Kurz- und Langfassung anbietet.

Bilder

Hier sind, mehr oder weniger, alle Bilder der letzten fünf Jahre. Ein paar liegen allerdings weit unten im Stapel.

Wozu das ganze?

Als Hobby, wie auch Lehrer eines haben dürfen. Als Portfolio, als Einblick in ein Lehrerleben (mit nur ein bisschen Gejammer am Rande, finde ich), als Zeichen, dass es Lehrer auch außerhalb des Unterrichts gibt, falls das jemanden interessiert. Und immer mehr auch als Tagebuch – in alten Einträgen blättern, das macht mir schon Spaß.

Oben in der Unterzeile steht immer noch “Herr Rau kommentiert. Ein Lehrerblog”, aber das stimmt nicht so ganz. Vielleicht wird’s mal Zeit für einen neuen Untertitel. Höchstens drei Viertel meiner Einträge sind Lehrersgeschichten, schätze ich, aber ein Viertel sind andere Themen, die mich interessieren. Das mag ich so. Und darum liest auch mein Vater hier mit, und Frau Patzelt.
Viel ist Oberfläche, wenig Analyse. Wenn das anderen auch gefällt, freut mich das sehr. Blogs sind verschieden, und das ist gut so. Andere Ansätze gibt es auch, und ich lese ihre Blogs gerne – norberto42 wegen seiner fundierten Analysen, Jochen (der seinen tausendsten Eintrag schon hinter sich hat) wegen seiner überwältigende Fülle an Material, Maik für die Mischung aus Deutsch und Naturwissenschaft und die klugen Fragen, und Hokey und rip (der auch in anderen Blogs kluge Kommentare hinterlässt, vielleicht sogar weise) und viele andere, die ich teilweise auch persönlich kennenlernen durfte – Sabine, Reinhard, Katja.

Macht mich das Bloggen zu einem besserer Lehrer? Allenfalls insofern, als ich sonst auf andere Weise Dampf ablassen müsste. Die Kollegen in der S‑Bahn vollquatschen, oder die geduldige (dochdoch, mit mir schon) Frau Rau. Dadurch, dass ich die Perspektiven vieler anderer Kollegen mitkriege, ist zumindest das Potential zur Verbesserung da. Ob das dann umgesetzt wird oder verpufft… darüber will ich heute nicht zuviel nachdenken. Ohne Mühe fallen mir Kollegen und Kolleginnen an meiner Schule ein, die kein Blog führen, keine Blogs lesen und trotzdem sehr gute Lehrer sind, bessere als ich. Und eine Schule nur voll mit Leuten wie mir… furchtbar.

(Lehrer kann man nicht vergleichen? Ja und nein. Sehr schöner Blogeintrag zum Thema Lehrerleistung messen.)

22 Antworten auf „Blogeintrag Nummer 1000: Fünf Jahre Blog“

  1. Herzlichen Glückwunsch! Dein Blog war eines der ersten, die ich regelmäßig gelesen habe und immer noch fleißig lese. Danke für die vielen tollen Buchempfehlungen, ich hätte den wirklich exzellenten Haddon sonst wohl nicht zur Hand genommen.

  2. Auch von mir herzlichen Glückwunsch! In Teilen kann ich mich Nachtgedanken nur anschließen, das Lehrerzimmer ist am längsten in meiner “Jeden Tag mal reingucken”-Liste und wird dort wohl auch noch lange bleiben. Immer weiter so!

    Und demnächst melde ich mich evtl. mal wegen der Rau’schen Comicsammlung ;)

  3. Danke für die lieben Glückwünsche. Comicsammlung: Jederzeit! Dafür interessieren sich viel zu wenig Leute.

    “Und toi, toi, toi für die Lehrer/innen-Blog-Abstimmung!” Ich bin inzwischen etwas skeptischer, ob das wirklich eine gute Idee ist. Also: Ja, ist es, weil sie viel dazu beiträgt, Blogs bekannter zu machen. Und nützlich und vielleicht sogar bleibend, weil auch nicht ganz ernst gemeint, die Unterteilung in Säuglinge, Etablierte und Veteranen.

    Aber es wäre schön, statt des Wettkampfs eine andere Metapher zu wählen. Mir fällt aber auch keine ein. Irgendwas Arbeitsteiliges… zehn Rollen vorgeben, die man aus der Zeitungs- oder Filmproduktion kennt: Drehbuch, Regie, Kostüm, Bühnenbild… und dann wählen lassen, welches Blog welche Rolle übernimmt?
    Oder jedes Blog malt ein Bild und das wird prämiert?

  4. Glückwunsch zu diesem wirklich erwähnenswerten Jubiläum!

    Diese Darstellung aller Bilder, die verwendet wurden, find ich klasse!
    (Und natürlich unterstütze ich die Idee, ein Bild malen zu lassen, das dann prämiert wird.)

    Viele Grüße aus sunny England,
    naDine

  5. Die Arbeitsteilung für die Blogs finde ich interessant, aber schwierig.
    Der Schülerblog Klassenraum (an der Abivorbereitung) hat e‑Funktion, ln-Funktion und andere einen Dialog führen lassen. Vielleicht wäre das etwas?
    Mein ceterum censeo, wenn du etwas gesagt hast, wäre “Hast du ’nen Vogel?”
    Und wenn du empört nachfragen würdest: “Ich meine, für mich. So einen schönen wie die Seeschwalbe oder den turnenden Specht.”

  6. Meine allerschönsten Glückwünsche zu diesem tollen Jubiläum, das du gebührend mit einem zusammenfassenden Rückblick und einer ungewöhnlichen und reizvollen Collage begangen hast!
    Ich habe diesen Blogeintrag schon heute Vormittag in der Schule gelesen, konnte aber wegen akuter Wangenrötung keinen Kommentar schreiben. Inzwischen bin ich schon etwas abgeklärter, freue mich aber immer noch, dass du meine Kommentare schätzt.
    Da kann ich nur sagen: Die Kommentare können nur so gut sein, wie der Blogeintrag, um den es geht. Und du schaffst es immer wieder, Aspekte des Lehreralltags (und manchmal auch des allgemeinen Alltags) so anzusprechen, dass man gern ein bisschen drüber nachdenkt … und sich dann auch gern mit den anderen Stammgästen hier (oder auch mit neuen Besuchern) darüber unterhält.
    Schön, dass es das “Lehrerzimmer” gibt. Ich bin sicher, ohne dein anspornendes Vorbild gäbe es so manches andere Lehrerblog nicht.

  7. gratulations!
    ich schaue seit eineinhalb jahren regelmäßig vorbei und bekomme viele gute gedanken und anregungen. und comics kommen auch manchmal vor!

  8. Fußnote an apanat: ich hab’s schon bei dir im Blog gesehen und mich gewundert, meinst du mit Klassenraum das Blog get real? Dort war das mit dem Dialog. Die Autorin Nina hätte übrigens vorgestern ihr vierjähriges Blogjubiläum feiern können, das aber gar nicht groß begangen.

  9. Zwei kleine Fragen blieben noch: Womit ist die Collage erstellt und welches Plugin stellt einem diese Lupenfunktion zur Verfügung?

  10. Plugin für die Lupe gibt’s nicht, könnte man aber sicher schreiben. Das würde sogar das Benutzen vereinfachen. Plugin habe ich noch nie eines geschrieben, sollte ich vielleicht mal.
    Die Lupe habe ich vor Jahren mal hier gefunden. Läuft mit Javascript, ich habe das Original nur ein bisschen angepasst. Gerne mehr auf Nachfrage.

    Die Collage geht mit Picasa ab Version 3 (Bildbearbeitungssoftware, seit 2004 bei Google). Ist sehr flexibel – mit oder ohne Rand, jedes einzelne Element dreh- und vergrößerbar, auch Mosaik statt Stapel möglich.

  11. Herzlichen Glückwunsch, natürlich!
    Den fünf Jahren werden und mögen – sagen wir’s vorsichtig – 25 weitere folgen! Die über das eigene Lehrerzimmer hinausreichende Öffentlichkeit, die man erreicht (und die teilweise antwortet), ist eine Größe, die man nicht hoch genug schätzen kann. Der Bildungswirt hat deutlich gesagt, dass die Lehrer(blogs) auch gemeinsam aktiv werden sollten – finde ich richtig, habe ich nicht erreicht.
    Leider kann ich die Vorgeschichte meines Bloggens nicht so schön rekonstruieren, weil ich das Urblog (norberto42 bei 20six) in einem Anfall technischen Unvermögens, gepaart mit Mängeln der Hardware (hoffentlich hier richtiges Wort!?), gelöscht habe.
    Also denn: ad multos annos!

  12. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum! Hätte dir natürlich gerne ein Sonnet oder wenigstens einen Limerick gewidmet, bin aber nicht über “Herr Rau ist ’ne Schau” und “Sein ‘Lehrerzimmer’ les’ ich gerne immer” hinausgekommen ;-)

  13. Auch von mir Glückwünsche von Herzen! Auf die nächsten fünf Jahre, und ich wette, ich lese dann immer noch hier mit. Die Idee mit der Rollenverteilung für Blogs finde ich übrigens große Klasse, das ist eigentlich viel spannender als eine Top-Listen-Abstimmung…

  14. 25 Jahre… was für eine Perspektive. Aber möglich ist’s schon. Oder würde ich vielleicht mal tatsächlich aufs Tagebuch umsteigen? Einen schönen Füller habe ich mir – nach der Diskussion bei Hokey – schon gekauft.

    Mal sehen, Hokey, welche Metaphern es gibt:
    Film (Regie, Drehbuch, Kostüm)
    Zeitung (Layout, Redakteuer, Sitzredakteur, Anzeigen, fester freier Mitarbetier)
    Marine – Zivil oder Hornblower
    …hm, Forschungsreise/Expedition
    Lewis Carolls “The Hunting of the Snark” (Bellman, Boots, Bonnetmaker)
    …warum nicht gleich das Personal eines Romans (Buddenbrooks) oder Epos (Odyssee)
    Ärzte
    Ärzteserien (wer will alles George Clooney sein?)

    …also letztlich so ähnlich wie diese ganzen Tests “Wenn du eine Figur aus dem Herrn der Ringe wärst, wer wärst du”, nur eben alle Figuren auf eine ganze Communoty verteilt.

  15. Hallo Herr Rau,
    auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!
    Ich lese Ihren Blog als Mutter zweier Kinder, die Schüler an einem bayerischen Gymnasium
    sind und durch Ihre Berichte ist mir die bayerische Schulpolitik, zumindest teilweise, etwas
    verständlicher geworden. Dafür schon mal herzlichen Dank. Außerdem ist die ganze Auf-
    machung des Blogs super (professionell) gemacht und ich stöbere und schmökere immer
    gerne darin herum. Weiter so! Es ist sehr aufschlussreich die Schulwelt auch einmal von
    der Lehrerseite her kennenzulernen (ich kenne sie ja nur von der Schülerseite bzw. von
    meinen sporadischen Auftritten als Mutter ) und nur so ergibt sich ein “rundes” Bild.
    Herzlichen Dank und viele Grüße

  16. Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zum Blogjubiläum und ein Dank für die Inspiration und vielfältigen Gedankenanstöße.

  17. @Herr Rau: Besten Dank für den Hinweis! Für mich ist halt “Lehrerzimmer” die Bezeichnung für den Spitzenblog der Lehrerblogs und entsprechend “Klassenraum” die für den Spitzenblog unter den Schülerblogs. Will sagen “get real” ist für mich das “Lehrerzimmer” der Schülerblogs, so wie jetzt “Der Turm” als die “Buddenbrooks” der Nach-Wende-Literatur gilt.
    Vier Jahre Schülerblog? Daneben sehen 5 Jahre Lehrerblog schon nicht mehr soo eindrucksvoll aus, denn Schülerblogjahre zählen doch sicher doppelt. Was meinst du?

  18. “Schülerblogjahre zählen doch sicher doppelt.” Da ist was dran. Get real verfolge ich natürlich auch deshalb mit besonderer Aufmerksamkeit, weil es aus derselben Schule kommt, an der ich auch sitze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.