Lehrerspielzeug

Ich mag ja Lehrer-Spielzeug, und kriege jedes Jahr einen Katalog geschickt, weil ich da mal etwas bestellt habe. (Blankokarten, Holzwürfel, Flüssigkreide; das Nötigste halt.) Hier sind ein paar Sachen, die mir bei der Katalogdurchsicht aufgefallen sind:

  • Das Pädagogen-PfeichenPfeifchen „Vocatus“ – eine Trillerfpeifepfeife. Richtig schön wäre es, wenn das so ein schriller, hoher Ton wäre, dass nur äh, Hunde, und, uh, Schüler das hören könnten.
  • Der Feng-Gong – ein schöner handgearbeitet Gong. Insgesamt etwa lyrischer Tonfall. Den letzten Satz: „Die Tasche unterstützt den mobilen Einsatz“ hätte man schlicht als: „Mit Tasche“ wiedergeben können. Wenn man kein Verb braucht, muss man sich nicht künstlich nach einem Strecken.
  • Motivations-Tafeln: Das ist so eine Art bunte, magnetische Klassenliste an der Wand, mit einer Rennstrecke für kleine Pappschildchen. Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, so stelle ich mir das vor, darf eins weiterrücken. Kann ich mir in der Mittelstufe auch gut vorstellen, ist aber vom Datenschutz her vielleicht problematisch.
  • Der Brillenhalter „Manneken Kiek“. Pfiffig und praktisch, wenn man die Brille mal nicht einfach so auf den Tisch legen will. Ich komme ganz gut ohne aus.
  • Der Schülerzähler ist schon eher etwas. So ein kleines Klickding, mit dem man schnell für jeden Schüler einmal klickt und danach die Zahl abliest.
  • Wirklich cool: Buzzer für Quiz-Spiele, batteriegetrieben. Auch mit Ton, dann hört man, wer als Erster draufgedrückt hat. Im 4er-Set „Tierstimmen“ gibt es wohl Kuh, Hund, Pferd und Hahn.
  • Mein ewiger, nostalgischer Favorit: Magnetklebeband. Und das nur, um eine große Brettspiel-Landkarte an die Wand zu hängen und kleine Pappscheiben-Spielfigur auf die Magnetfolie zu kleben, um dann an der Wand Kingmaker zu spielen oder Circus Maximus.

Das ganze Spielzeug gibt es übrigens bei TimeTex (Webseite), anderswo sicher auch. Ich will keine Werbung machen dafür, bin auch nicht um Werbung gebeten worden, aber ich fand es erwähnenswert, was es so alles Nützliches und Unnützliches gibt.

— Angeboten wurde mir allerdings, etwas über http://www.mein-schulkalender.de/ zu schreiben. Das ist zumindest teilweise an Projekt, an dem auch Schüler beteiligt sind: Man kann sich dort seinen eigenen Lehrerkalender zusammenklicken und schicken lassen. Größe, Farbe, Titelbild ist konfigurierbar; fachspezifische Informationsbisschen am Wochenanfang, Feier- und Ferientage und eigene Termine – Geburtstage oder was auch immer – kann man sich auch gleich eintragen lassen. Selber habe ich aber eh noch nie mit solchen Papierkalendern gearbeitet.

Tagged: Tags

10 Thoughts to “Lehrerspielzeug

  1. Vielleicht ist das so eine Art Überkompensation gegen Rühmanns „Pfeiffer mit drei ‚f'“, aber die Pfeifen im Artikel enthalten eindeutig zu wenig ‚f’s. :)

    Ich erinnere mich noch gut an einen Mathelehrer, der immer sehr sachlich und ruhig den Unterricht leitete, so dass wir alle umso überraschter waren, als er einmal aus seinem Lehrer-Aktenköfferchen eine Trillerpfeife holte und laut reinpfiff. Hat er nur ein einziges Mal gemacht, war aber sehr effektiv…

  2. TimeTex schafft mich. Seit ich mir dort letztes Jahr meine erste Grundausstattung an Magneten zugelegt habe, kriege ich auch regelmäßig den kleinen Katalog von denen und kriege immer glänzende Augen. Aber noch ergibt es ja keinen Sinn, mich mit Lehrerspielzeug einzudecken. :)

    Meinst Du übrigens, dass dieser Schülerzähler wirklich einen Vorteil bringt? Wenn ich mich beim Zählen vertüdel, vertüdel ich mich vielleicht auch beim Klicken. Oder?

  3. Nein, so ein Schülerzähler bringt auch nicht viel, glaube ich. Eine Brücke bauen und darunter durchgehen lassen, das ist mir das liebste. :-)

    Bei den ffffs habe ich ein paar nachgeschoben, danke.

  4. „Lehrerspielzeug!“
    Ich hatte mal die ironische Abart davon im Briefkasten. Eine polizeiliche Tatortabsperrung wurde für Lehrer und Schulen in der Variante „Spassfeie Zone“ angeboten.
    Ich hatte mir ernsthaft überlegt, es dem einen oder der anderen im Kollegium, zu schenken.

  5. Haha, ihr Gymnasiallehrer seid irgendwie ein putziger Verein! :mrgreen:
    Und ich habe mich immer so gewundert, wenn Gymnasialkollegen zur Hospitation vorbeikamen und mit offenem Mund den Klassenraum bestaunt haben.
    Das, was du nett als Lehrerspielzeug bezeichnest, ist ja normale Grundausstattung bei uns.

    Wenn dich timetex schon so kitzelt, dann schau mal bei edumero vorbei, da gibt es Klett-Skelettteile zum Ankletten, das Colosseum als Sandförmchen und, ja, natürlich auch Magnetklebeband. Ganz großartig ist übrigens der Time Timer und natürlich die riesengroße Tischstoppuhr. Da werden selbst lauteste Klassen ganz schnell ganz leise. Ach, und ich habe so ein dickes, rosafarbenes Gummischwein, das grunzt, wenn man draufhaut – ein toller Buzzer! Oh, ich könnte eine lange Liste schreiben über mehr oder weniger sinnvolles Lernzubehör…

    Ich habe gehört, Sabine hat dir meine Grüße ausgerichtet. Die Welt ist klein, oder?
    Einen schönen Feiertag morgen,
    Frau Weh

  6. Ja, das mit Sabine war überraschend, kleine Welt. Sie hat in Aussicht gestellt, dass du vielleicht mal hier im Süden vorbeischaust… das wäre doch schön!

    Wenn ich ein eigenes Klassenzimmer hätte, es wäre voll mit Spielzeug. Und Zeug. Dann ginge das mit der Binnendifferenzierung auch leichter.

    Ich behelfe mir zur Not mit einer Tischglocken-App und einer Stoppuhr-App; das Tablet lässt sich gut auf die bunte Kreiderinne unten an der Tafel stellen.

  7. Ja, vielleicht schaffen wir ein Treffen im Herbst, ich würde mich auch freuen.

    Stimmt, ein Tablet kann natürlich diverse Funtionen übernehmen und ist deutlich besser zu transportieren als so manches Spielzeug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.