Malen mit langem Pinsel

Am Anfang mancher Videostunde in der 6. Klasse Informatik, aber auch in anderen Klassen, wenn ich gerade ganz wichtige organisatorische Sachen erkläre, poppt im Chat die Frage auf: “Dürfen wir malen?” Alle meine Videostunden beginnen mit einer Folie, auf der nur das Datum steht. (Manche andere Lehrkräfte machen kaum mehr, als ihren Bildschirm zu teilen, und zwar rein als Tafelersatz mit dem eigenen Textverarbeitungsprogramm. Dabei gäbe es auch da so viel mehr Online-Möglichkeiten, ohne dazu den Bildschirm teilen zu müssen. Ach, ich geb’s bald auf.) Das heißt, auf der Folie ist immer auch Platz zum Malen, absichtlich, und weil ich …

Schulbuch-Hörverstehensübungen im Distanzunterricht

Kurze Warnung: Bin juristischer Laie und berate hier nicht. 1. Urheberrecht und Schulbuch-Hörtexte Aus den meisten Druck-Büchern darf ich einen bestimmten Teil kopieren und meines Schülern und Schülerinnen zukommen lassen. So will es das Urheberrechtsgesetz, beziehungsweise wollten es die einstigen Urheberrechtsgesetzwollenden. Ausnahmen sind allerdings Musikwerke und Werke für den Unterrichtsgebrauch. Für die soll dafür immer eine eigene Regelung getroffen werden. Und diese eigene Regelung wird auch getroffen und alle paar Jahre neu verhandelt. Das ist der “Gesamtvertrag Vervielfältigungen an Schulen” zwischen den Bundesländern und Rechteinhabern oder deren Vertretern wie VG Wort, VG Musikedition, Bildungsmedienverlage und anderen. Der aktuelle Vertrag gilt …

Wieder zuhaus, wieder zuhaus

1. Mebis Unterricht, erste Januarwoche. Technisch läuft alles einwandfrei – Herr Mess schreibt Mebis reborn?, denn Mebis funktioniert schnell und zuverlässig; ich möchte es nicht missen. Solche Kurse, wie sie zu meinem Arbeiten passen, habe ich noch in keinem anderen Werkzeug gezeigt bekommen. Söder (Ministerpräsident) mault an Mebis herum, Piazolo (Kultusminister) sagt… weiß ich gar nicht, ist ja auch egal. Die Tagesschau spricht von “Bildungsverbänden”, die Meinung haben – ich kenne nur Interessenverbände mit spezifischen Interessen (mehr Technik, weniger Kultur, mehr Geld, weniger Geld), keinen davon würde ich Bildungsverband nennen. Mebis sollte weiter ergänzt werden um eine brauchbare App, und …

Wie ich Mebis nutze, Beispiel

(Als Nachtrag zum gestrigen Eintrag.) Das ist ein Beispiele dafür, wie manche meiner Mebiskurse aussehen: Ich habe solche Kurse für etliche Fächer/Jahrgangsstufen, aber noch nicht alle. Für die Oberstufe habe ich schon je Fach 1 Kurs, den ich Jahr für Jahr wiederverwende und verbessere. Böse betrachtet sind das Materialdumps, positiver: Schulbuch-Ergänzungen. Ich nehme auch nicht jedes Jahr alles Material aus dem Kurs her, sondern wähle aus. Für die anderen Jahrgangsstufen… im Moment haben wir Klassenkurse, so dass ich mich in meinem Klassenkurs in meinem Abschnitt mit drei, vier Unterabschnitten ausbreite. Mittelfristig hätte ich gerne, sagen wir, einen Englischkurs für meine …

Mebis und Teams, Hin und Her, Unterricht und Lernen

Distanzunterricht und Distanzlernen Am Wochenende verkündete die bayerische Regierung, am Mittwoch, Donnerstag und Freitag würde kein Unterricht in der Schule mehr stattfinden. Das kam nicht überraschend, so hatte ich das meinen Klassen in der Vorwoche angekündigt. Dann führte – war es Montag? – der bayerische Kultusminister Piazolo in einer Pressekonferenz die de facto neu geschaffenen Begriffe Distanzunterricht und Distanzlernen ein, brachte sie aber selbst etwas durcheinander. Im Lehrerzimmer – es war die Mittagspause – sahen wir uns einen Teil davon live an und hatten wenig Respekt vor unserem Minister, aber vor welchem hatten wir das schon? (Gab es mal einen …

Distanzunterricht in Bayern – Rahmenkonzept (01.09.2020)

Auf den Seiten des Kultusministerium findet sich eine einseitige Kurzfassung (pdf) eines längeren Dokuments, das man da und dort im Web findet; ich weiß aber nicht, ob es wirklich öffentlich ist. Dieses Dokument legt für das kommende Schuljahr fest, wie die Schulen damit umgehen sollen, wenn Schulgebäude aufgrund der Pandemie ganz geschlossen werden müssen oder der Unterricht nur in halben Klassen stattfinden kann. Zusammengefasst: Das Rahmenkonzept für den Distanzunterricht ist ein bisschen enttäuschend, aber ich hätte es vermutlich nicht anders gemacht. 1. Der Rahmenplan für den Distanzunterricht orientiert sich grundsätzlich am Stundenplan für den Präsenzunterricht. “Grundsätzlich” mag ich, das lässt …

Zweite halbe Schulwoche (und eine gewisse Erschöpfung)

Letzte Woche war Gruppe A dran, diese Woche ist es Gruppe B, und bei mir ist die Luft raus. Nach den Pfingstferien hatt Gruppe A insgesamt 3 Schulwochen bis zum Schuljahresende, Gruppe B 2 1/2 Wochen. Und es ist wichtig, bayernweit, vermutlich, dass die Schüler und Schülerinnen von zu Hause wegkommen, noch einmal die Mitschüler:innen sehen und die Schule. Was ich so mitkriege, geht es übrigens allen recht gut. Rein vom Lernen her wäre es aber für meine Klassen an meiner Schulart effizienter gewesen, das alles von zu Hause aus zu machen. Ich habe meine Sachen Mitte März bis Anfang …

Erste halbe Schulwoche

Es war eine ganze Woche, die erste nach den Pfingstferien, aber nur die Hälfte der Schüler und Schülerinnen war da. Von den Lehrkräften waren fast alle da, aber natürlich muss man auch im Lehrerzimmer Abstand halten. Deshalb gibt es jetzt weniger Tische bei uns, die auch neu aufgestellt sind: Richtig voll ist es im Lehrerzimmer nie, da man die Pausen in der Regel im Klassenzimmer verbringt. Und das kommt so: Seit ein paar Jahren gibt es bei uns Doppelstunden statt Einzelstunden, soweit nur irgendwie möglich, und die Klassen haben keine eigenen Klassenzimmer mehr – vielmehr haben die meisten der Lehrer …

Zeit für Konsolidierung?

Zu diesem Zeitpunkt haben wir hier in Bayern seit siebeneinhalb Wochen keine keine Schule, zwei Wochen davon waren Osterferien. Seit eineinhalb Wochen wird die 12. und letzte Jahrgangsstufe unterrichtet (an anderen Schularten andere Jahrgänge), kommende Woche soll die 11. Jahrgangsstufe wieder Fuß fassen. Danach, aber so weit denke ich nicht, irgendwann mal 5. und 6., Pfingstferien, dann die anderen, ein bisschen. Regulären Unterricht kann ich mich nicht vorstellen. Viele der letzten Wochen wurde mit Unterricht zu Hause verbracht. “Homeschooling” wird das oft genannt, aber das bedeutet etwas anderes, wie ich ja auch kein “Homeoffice” mache – dazu bräuchte es Geräte, …

Erster kleiner Schultag nach den Schulschließungen

Am Sonntag Yoga gemacht, und das ich! Also, ungewöhnlich eigentlich wegen der Bewegung, mit Buddhismus habe ich mich ja tatsächlich ein bisschen beschäftigt, udn weiß aus dieser Ecke ein bisschen was darüber. Aber ich hatte die zwei Nächte davor unruhig geschlafen, und am Freitag tagsüber war ich sehr erschöpft. Die letzten Wochen haben mich dann doch mehr angestrengt, als ich dachte. (Das mit dem Yoga fing schon schwer an. Auf den Boden auf die Matte setzen, eigentlich in irgendeiner Position, Hauptsache bequem. Au, au, au, irgendwas zwickt immer.) Danach habe ich wie schon am Samstag allen Schülern und Schülerinnen hinterhertelefoniert, …