The Way of the World

Das 17. Jahrhundert war eine tolle Zeit in England: Am Anfang machte sich Shakespeare noch in Twelfth Night über die Puritaner in Gestalt von Malvolio lustig – religiöse Eiferer, aber auch Reformer, die Kirche wie Krone lästig fielen. Eine radikale Gruppe setzte sich 1620 nach Amerika ab: Die Pilgerväter auf der Mayflower.
Die republikanische Bewegung gewann in England immer mehr Einfluss, es kam zum Bürgerkrieg, der König Charles I wurde hingerichtet und die Republik ausgerufen: zuerst das Commonwelath of England (1649–1653) und danach das Protectorate (1653–1659) mit Oliver Cromwell als Alleinherrscher. Lange Geschichte.

Unter den Puritanern war das Theater weitgehend verboten. Die Monarchie setzte 1660 mit der Rückkehr von Charles II aus dem Exil wieder ein, und die Leute holten nach, was sie verpasst hatten. Charles II schätzte Frauen und Theater. 1665 kam die Pest nach England, 1666 war der große Brand von London. Charles II starb 1685, sein Bruder machte als (katholischer) James II weiter, doch der wurde schon 1685 in der Glorious Revolution abgesetzt und durch William und Mary (protestantisch) ersetzt. Die unterschrieben die Bill of Rights und waren weniger sinnenfroh als die Vorgänger.

Das Drama der Restaurationszeit brachte unter anderem tolle Komödien hervor: Geistreich, moralisch ambivalent, unterhaltsam. Einige werden auch heute noch immer wieder gespielt.
In The Country Wife von William Wycherly lässt Harry Horner das Gerücht verbreiten, er sei impotent, so dass ihm die anderen Herren der Gesellschaft ihre Frauen auch ohne Aufsichtsperson überlassen. Unter den Frauen spricht sich aber schnell herum, dass das nicht stimmt. Die berüchtigtste Szene ist die china scene, in der Horner mit einer Frau in seinem Kabinett ist. Der Ehemann steht vor der Tür und hört zu und lacht darüber, wie sehr der arme Horner von der Frau bedrängt wird: Sie bettelt Horner darum an, ihr sein Porzellan zu zeigen, und er weigert sich. Schließlich zeigt er ihr’s aber doch. Dem Zuschauer (aber nicht dem Ehemann) wird durch viele Zweideutigkeiten klar, dass es tatsächlich wohl kaum um Porzellan geht.

Zum Ende der Restaurationszeit, schon unter William und Mary, kommt noch einmal ein Höhepunkt: The Way of the World von William Congreve. (Ein Favorit meines geliebten James Branch Cabell übrigens.) Makellose Charaktere gibt es keine darin, aber auch kaum nur lächerliche Gestalten. Es dreht sich alles um Geld und Heiraten, und damit es mit beidem klappt, müssen ein paar Intrigen sein. Die berühmteste und eine sehr schöne ist die folgende. (Ein Vorbild dafür waren sicher Benedick und Beatrice aus Much Ado About Nothing.)

Mirabell ist ein ehemaliger Lebemann, der aber jetzt Millamant aufrichtig liebt und sie heiraten will (wenn denn erst ein paar Erbschaftsangelegenheit geregelt sind). Bevor sie in die Heirat einwilligt, stellen sich beide Bedingungen – stellen eine Art Ehevertrag auf. Auch wenn da natürlich immer noch eine Portion Flirten dabei ist, sind beide dabei sind angenehm nüchtern und modern. Sie besteht auf ihrem Recht, so lange zu schlafen wie es ihr beliebt; verbittet sich niedliche Kosenamen und öffentliches Rumgeknutsche; will weiterhin an Besuch empfangen und besuchen, wen sie will; will alleine zu Abend essen, wenn sie Lust dazu hat und ohne einen Grund angeben zu müssen. Sie will nicht freundlich zu dämlichen Geschäftsfreunden sein müssen. Er muss immer anklopfen, bevor er ihr Zimmer betritt, und so weiter. Auch Mirabell stellt ähnliche Bedingungen.

MILLA. […] My dear liberty, shall I leave thee? My faithful solitude, my darling contemplation, must I bid you then adieu? Ay‑h, adieu. My morning thoughts, agreeable wakings, indolent slumbers, all ye douceurs, ye sommeils du matin, adieu. I can’t do’t, ‘tis more than impossible–positively, Mirabell, I’ll lie a‑bed in a morning as long as I please.

MIRA. Then I’ll get up in a morning as early as I please.

MILLA. Ah! Idle creature, get up when you will. And d’ye hear, I won’t be called names after I’m married; positively I won’t be called names.

MIRA. Names?

MILLA. Ay, as wife, spouse, my dear, joy, jewel, love, sweet-heart, and the rest of that nauseous cant, in which men and their wives are so fulsomely familiar–I shall never bear that. Good Mirabell, don’t let us be familiar or fond, nor kiss before folks, like my Lady Fadler and Sir Francis; nor go to Hyde Park together the first Sunday in a new chariot, to provoke eyes and whispers, and then never be seen there together again, as if we were proud of one another the first week, and ashamed of one another ever after. Let us never visit together, nor go to a play together, but let us be very strange and well-bred. Let us be as strange as if we had been married a great while, and as well-bred as if we were not married at all.

MIRA. Have you any more conditions to offer? Hitherto your demands are pretty reasonable.

MILLA. Trifles; as liberty to pay and receive visits to and from whom I please; to write and receive letters, without interrogatories or wry faces on your part; to wear what I please, and choose conversation with regard only to my own taste; to have no obligation upon me to converse with wits that I don’t like, because they are your acquaintance, or to be intimate with fools, because they may be your relations. Come to dinner when I please, dine in my dressing-room when I’m out of humour, without giving a reason. To have my closet inviolate; to be sole empress of my tea-table, which you must never presume to approach without first asking leave. And lastly, wherever I am, you shall always knock at the door before you come in. These articles subscribed, if I continue to endure you a little longer, I may by degrees dwindle into a wife.

MIRA. Your bill of fare is something advanced in this latter account. Well, have I liberty to offer conditions:- that when you are dwindled into a wife, I may not be beyond measure enlarged into a husband?

MILLA. You have free leave: propose your utmost, speak and spare not.

MIRA. I thank you. Imprimis, then, I covenant that your acquaintance be general; that you admit no sworn confidant or intimate of your own sex; no she friend to screen her affairs under your countenance, and tempt you to make trial of a mutual secrecy. No decoy-duck to wheedle you a fop – scrambling to the play in a mask, then bring you home in a pretended fright, when you think you shall be found out, and rail at me for missing the play, and disappointing the frolic which you had to pick me up and prove my constancy.

MILLA. Detestable imprimis! I go to the play in a mask!

MIRA. Item, I article, that you continue to like your own face as long as I shall, and while it passes current with me, that you endeavour not to new coin it. To which end, together with all vizards for the day, I prohibit all masks for the night, made of oiled skins and I know not what–hog’s bones, hare’s gall, pig water, and the marrow of a roasted cat. In short, I forbid all commerce with the gentlewomen in what-d’ye-call-it court. Item, I shut my doors against all bawds with baskets, and pennyworths of muslin, china, fans, atlases, etc. Item, when you shall be breeding -

MILLA. Ah, name it not!

MIRA. Which may be presumed, with a blessing on our endeavours -

MILLA. Odious endeavours!

MIRA. I denounce against all strait lacing, squeezing for a shape, till you mould my boy’s head like a sugar-loaf, and instead of a man-child, make me father to a crooked billet. Lastly, to the dominion of the tea-table I submit; but with proviso, that you exceed not in your province, but restrain yourself to native and simple tea-table drinks, as tea, chocolate, and coffee. As likewise to genuine and authorised tea-table talk, such as mending of fashions, spoiling reputations, railing at absent friends, and so forth. But that on no account you encroach upon the men’s prerogative, and presume to drink healths, or toast fellows; for prevention of which, I banish all foreign forces, all auxiliaries to the tea-table, as orange-brandy, all aniseed, cinnamon, citron, and Barbadoes waters, together with ratafia and the most noble spirit of clary. But for cowslip-wine, poppy-water, and all dormitives, those I allow. These provisos admitted, in other things I may prove a tractable and complying husband.

MILLA. Oh, horrid provisos! Filthy strong waters! I toast fellows, odious men! I hate your odious provisos.

MIRA. Then we’re agreed. Shall I kiss your hand upon the contract? And here comes one to be a witness to the sealing of the deed.

Schuljahresende… Sommerferien!

Ich wünsche allen schöne, erholsame, lange Ferien!

Selber werde ich mich bestimmt gut erholen und unter anderem auch einige Blogbeiträge nachholen. Im Juli habe ich wenig gebloggt, auch wenig Podcasts gehört, aber so viel gelesen wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Ich führe eine Liste. Ist doch normal, oder?)

Zeit war es für Ferien. Regelmäßiger Unterricht wurde seit Anfang Juli immer schwerer, da wegen Chor, Orchester, Theater und verschiedener Arbeitskreise jeweils und überraschend immer wieder der eine oder andere Teil der Klasse fehlte. Meine Noten hatte ich zwar fertig, aber so kann man natürlich keinen zusammenhängenden Unterricht machen, also Unterricht, der sich auf vorhergehende oder folgende Stunden bezieht. Und bei so viel Abwesenheit kann man nicht ernsthaft verlangen, dass Schüler den Stoff nachlernen.

Ich halte die meisten dieser Schüleraktivitäten für sinnvoll. Für das nächste Jahr muss ich mir eine Lösung für den Juli einfallen lassen – etwas, was man mit den anwesenden Schülern machen kann.

Die letzte Woche über hatten wir verschiedene Projekttage. Am SMV-Tag gab es von den Schülern organisierte Projekte; es hat wohl auch ein Thema gegeben, aber bei Projekten wie “Chillen am Pucher Meer” kann da nicht viel übrig geblieben sein. Ich war beim Tanzen. Das liegt mir ohnehin, aber ein weiterer Grund waren die für dieses Projekte zuständigen Schüler: Man sollte sich als Lehrer bei den Schülerprojekten als Aufsicht eintragen, die von zuverlässigen Schülern organisiert werden. (Ich war vor ein paar Jahren mal bei einer Baseballgruppe, in der es keine Schläger, keinen Ball, keine Handschuhe und keine klare Vorstellung von den Regeln gab.)

Am Mittwoch und Donnerstag fanden von den Lehrern geleitete Projekte statt; bestimmte Fächer waren für bestimmte Jahrgangsstufen zuständig. Alle 9. Klassen machten zum Beispiel einen Erste-Hilfe-Kurs. Was sonst los war, weiß ich nicht, da ich mit meiner 11. Klasse am Mittwoch bei einem (anderen) Kurs zu Sofortmaßnahmen am Unfallort war (es gibt wohl eine neue stabile Seitenlage) und am Donnerstag ein Referent zu Impro-Theater da war.

Gestern gab es dann Zeugnisse. Im Anschluss daran die Konferenz; für mich am spannendsten war, dass meine Kohorte anscheinend dran war, so dass ich zusammen mit einigen Kollegen zum Oberstudienrat befördert wurde. Das kam sehr überraschend, ich hätte erst in zwei Jahren damit gerechnet. Es geht jetzt wohl doch etwas schneller mit den Beförderungen, was heißt, dass viele Lehrer pensioniert werden.

Nach der Konferenz saßen wir wieder zusammen und aßen Pizza. Schön, wenn auch drinnen und nicht draußen; das Wetter schien zu unsicher.
Ein wie jedes Jahr kleines Häufchen blieb noch zum Abspülen und Aufräumen, und ein winziges Häuflein setzte sich dann noch in einen Garten und machte das immer noch kühle, aber schon etwas lacke Fass Bier leer.

sommer2007.jpg

Und jetzt sind Ferien. Ferieeeeen!!

Under Pig Brook

Englisch-Projekt, noch nicht ganz fertig, aber wann ist es denn je?

Zuerst haben die beiden aktuellen Leistungskurse ein paar Auszüge aus Dylan Thomas’ Under Milk Wood gehört und gelesen. Die Kurzfassung: Ein Hörspiel aus den 1950ern, sehr poetisch, viele lose verbundene Einzelszenen, die alle an einem Tag in der fiktiven Kleinstadt Llareggub in Wales spielen. (Den Namen der Stadt kann man, ebenso wie den der Stadt Llamedos auf Terry Pratchetts Scheibenwelt auch rückwärts lesen.)
Mitlesen und anhören kann man hier.

Mit diesen Szenen als Vorbild schrieben die Schüler eigene Szenen, nahmen sich auf Band auf und schnippelten je nach Zeit und Geschicklichkeit daran herum. Allerdings spielen die Szenen eben in Emmering (Emmsbury) oder Mammendorf (Mammshire) oder Unterschweinbach (Under Pig Brook).

Herausgekommen ist diese Webseite zum Projekt. Die technischen Spielereien daran stammen von mir, ich geb’s zu.

Das Projekt dauerte nicht sehr lange, hatte Vor- und Nachteile, und vor allem die schon einmal zitierten kritischen Gedanken von norberto42 zu Problemen mit modernem Unterricht geben mir immer noch und immer wieder zu denken. Mehr schreibe ich hier nicht, denn die beiden LK-Lehrer (also ich und der andere Herr R.) haben das ganze gemacht, damit sie dazu auch einen Beitrag für eine Zeitschrift schreiben können. Und da will ich keine Einzelheiten vorwegnehmen.

oakmead_small.jpg

Kollateralschäden der Erderwärmung

[A multi-cultural society can be] the basis of a safer world and the political climate in the world could be warmed so that wars can be avoided in future.

Heutzutage überwiegen wohl die negativen Konnotationen der Erderwärmung, im kalten Krieg war das noch anders.

Geschichten-Parallelen

In A Treasury of North American Folk Tales habe ich eine Variante von “Die Kuh Elsa ist tot” entdeckt. Viele Angehörige meiner Generation kennen diesen Witz von Dieter Hallervorden, 1977 aus Nonstop Nonsens.
Stellt sich heraus, die Geschichte ist alt und weit verbreitet, als “Häufung des Schreckens” hat sie im Erzähltypus-Index AaTh die Nummer 2040. Die Enzyklopädie des Märchens nennt zahlreiche Tradierungen und Beispiele, darunter auch das hier aus dem Schatzkästlein des Rheinischen Hausfreundes von Johann Peter Hebel:

Ein Wort gibt das andere

Ein reicher Herr im Schwabenland schickte seinen Sohn nach Paris, daß er sollte Französisch lernen, und ein wenig gute Sitten. Nach einem Jahr oder drüber kommt der Knecht aus des Vaters Haus auch nach Paris. Als der junge Herr den Knecht erblickte, rief er voll Staunen und Freude aus: »Ei Hans, wo führt dich der Himmel her? Wie steht es zu Hause, und was gibt’s Neues?« – »Nicht viel Neues, Herr Wilhelm, als daß vor 10 Tagen Euer schöner Rabe krepiert ist, den Euch vor einem Jahr der Weidgesell geschenkt hat.«
»O das arme Tier«, erwiderte Herr Wilhelm. »Was hat ihm denn gefehlt?«
»Drum hat er zuviel Luder gefressen, als unsere schönen Pferde fielen, eins nach dem andern. Ich hab’s gleich gesagt.«
»Wie! Meines Vaters vier schöne Mohrenschimmel sind gefallen?« fragte der Herr Wilhelm. »Wie ging das zu?«
»Drum sind sie zu sehr angestrengt worden mit Wasserführen, als uns Haus und Hof verbrannte, und hat doch nichts geholfen.«
»Um Gottes willen!« rief der Herr Wilhelm voll Schrecken aus. »Ist unser schönes Haus verbrannt? Wann das?«
»Drum hat man nicht aufs Feuer achtgegeben an Ihres Herrn Vaters seliger Leiche, und ist bei Nacht begraben worden mit Fackeln. So ein Fünklein ist bald verzettelt.«
»Unglückselige Bottschaft!« rief voll Schmerz der Herr Wilhelm aus. »Mein Vater tot? Und wie geht’s meiner Schwester?«
»Drum eben hat sich Ihr Herr Vater seliger zu Tod gegrämt, als Ihre Jungfer Schwester ein Kindlein gebar, und hatte keinen Vater dazu. Es ist ein Büblein.
Sonst gibt’s just nicht viel Neues«, setzte er hinzu.

Und im Englisch-Leistungskurs habe ich Chris de Burgh, “The Painter” gemacht. Das Lied beginnt so:

I’d like you to meet my last queen,
over there large as life
she’s been hanging there for almost a week,
my poor late wife

Vielleicht kennt ja der eine oder andere das Lied. Erfahrene Hörer und Leser merken spätestens an der Stelle, “he was driving me mad”, dass man dem Sprecher im Lied nicht sehr trauen kann. Das zu erkennen, fällt Schülern schwer – unzuverlässige Erzähler sind sie nicht gewöhnt.
Aber das Lied ist eine gute Übung, um sich danach vielleicht daran zu wagen und einen Vergleich anzustellen, auch wenn der Text nicht einfach ist:

Robert Browning: My Last Duchess

That’s my last Duchess painted on the wall,
Looking as if she were alive. I call
That piece a wonder, now; Frà Pandolf’s hands
Worked busily a day, and there she stands.
Will’t please you sit and look at her? I said
“Frà Pandolf” by design, for never read
Strangers like you that pictured countenance,
The depth and passion of its earnest glance,
But to myself they turned (since none puts by
the curtain I have drawn for you, but I)
And seemed as they would ask me, if they durst,
How such a glance came there; so, not the first
Are you to turn and ask thus. Sir, ‘twas not
Her husband’s presence only, called that spot
Of joy into the Duchess’ cheek; perhaps
Frà Pandolf chanced to say “Her mantle laps
Over my lady’s wrist too much,” or, “Paint
Must never hope to reproduce the faint
Half-flush that dies along her throat.” Such stuff
Was courtesy, she thought, and cause enough
For calling up that spot of joy. She had
A heart–how shall I say–too soon made glad,
Too easily impressed; she liked whate’er
She looked on, and her looks went everywhere.
Sir, ‘twas all one! My favour at her breast,
The dropping of the daylight in the West,
The bough of cherries some officious fool
Broke in the orchard for her, the white mule
She rode with round the terrace–all and each
Would draw from her alike the approving speech,
Or blush, at least. She thanked men–good! but thanked
Somehow–I know not how–as if she ranked
My gift of a nine-hundred-years-old name
With anybody’s gift. Who’d stoop to blame
This sort of trifling? Even had you skill
In speech–which I have not–to make your will
Quite clear to such an one, and say, “Just this
Or that in you disgusts me; here you miss,
Or there exceed the mark”–and if she let
Herself be lessoned so, nor plainly set
Her wits to yours, forsooth, and made excuse–
E’en that would be some stooping; and I choose
Never to stoop. Oh sir, she smiled, no doubt,
Whene’er I passed her; but who passed without
Much the same smile? This grew; I gave commands;
Then all smiles stopped together. There she stands
As if alive. Will’t please you rise? We’ll meet
The company below, then. I repeat,
The Count your master’s known munificence
Is ample warrant that no just pretence
Of mine for dowry will be disallowed;
Though his fair daughter’s self, as I avowed
At starting, is my object. Nay, we’ll go
Together down, sir. Notice Neptune, though,
Taming a sea-horse, thought a rarity,
Which Claus of Innsbruck cast in bronze for me!

Komferenzen und so

In dieser oder vielleicht auch noch der nächsten Woche dürften in allen Gymnasien in Bayern Klassenkonferenzen stattfinden. Bei uns auch. Da trifft sich die Hitzewelle gut, weil wir durch das Hitzefrei dann mehr als eine Stunde Mittagspause haben. Wegen Konferenzen darf bei uns nämlich nichts ausfallen. Das halte ich eigentlich für sinnvoll, sauer stößt mir nur auf, wenn aus anderen, wenig nachvollziehbaren Gründen Unterricht ausfällt.

Gestern gab’s Feueralarm, so konnten wenigstens alle meinen neuen Panamahut sehen. Ich hatte keine Klasse zu beaufsichtigen und konnte demnach gemütlich zum Versammlungsort schlendern.

Diesmal dauern die Klassenkonferenzen länger, weil es mehr zu besprechen gibt: Vorrücken auf Probe. Bei uns wird das sehr gründlich diskutiert; eine andere Möglichkeit wären klare Kriterien für eine solche Entscheidung.
Ich bin auf die Statistiken gespannt, wieviele Schüler durchfallen, wieviele auf Probe vorrücken und wieviele den Probeunterricht bestehen. (Kriterien für das Bestehen oder Nichtbestehen, über das wir im Dezember entscheiden müssen, werden uns sicher auch noch hilfreich an die Hand gegeben werden.) Ich bin deshalb gespannt, weil ich nicht weiß, was ich da zu erwarten habe.

Unmut gibt es immer, wenn ein Schüler eine Note im Grenzbereich hat und die Lehrkraft entgegen der Hausregel entscheiden will. Die Hausregel lautete vor zwei Jahren noch gerade andersrum und wurde damals ebenso als einzig sinnvolle Lösung verteidigt wie die aktuelle Regelung heute.

Zeugniskram

Es ist Zeugniszeit. Ich laufe gerade den Noten fürs Wahlpflichtfach im Versuchszweig Europäisches Gymnasium III nach: Da haben die Schüler ein Wahlpflichtfach. Sie wählen also nicht nur zwischen Latein und Französisch, sondern müssen jedes Jahr auch noch ein weiteres, von der Schule angebotenes Fach wählen.

Das kann Aquarellmalen sein oder Informatik oder Hauswirtschaft.

Oder privater Musikunterricht.

Oder privater Sport, die Mitgliedschaft im Verein zählt auch. Der Trainer (nehme ich an) unterschreibt einen Zettel mit einer Note, und die übertrage ich dann ins Zeugnis.

Das alles natürlich auch deshalb, weil die Schulen nicht genug sinnvollen Wahlpflichtunterricht anbieten können. Trotzdem wäre es sinnvoller, denke ich, ganz auf dieses doch etwas farcenhafte Wahlpflichtfach zu verzichten.

Ansonsten: Kaum herumgesprochen hat sich die vorgezogene GSO-Änderung, die auch auf die aktuelle 9. Klasse angewendet wird. (Wir berichteten, schon im März.) Die Kurzfassung: In den Jahrgangsstufen 5–9 darf die Lehrerkonferenz jeden Schüler auf Probe vorrücken lassen, wenn die Eltern zustimmen, egal wieviele 5er oder 6er in welchen Fächern auch immer der Schüler hat. Kriegt das irgend jemand da draußen mit?

An sich ist es eine gute Idee, die Entscheidung über das Vorrücken nicht mehr an Noten zu binden sondern ins Ermessen der Lehrer. Mir fällt es leichter, eine ehrliche 5 statt einer geschönten 4 zu zu geben, wenn das noch nicht automatisch das Sitzenbleiben nach sich zieht.

Lange wird das nicht gutgehen: Man muss natürlich begründen, warum man den einen Schüler auf Probe vorrücken lässt und den anderen nicht. Das wird jedes Jahr eine Seite mehr Papierkram werden, bis die Regelung aufgeweicht oder abgeschafft sein wird.

Jasper Fforde, The Fourth Bear (und wildgewordene Käse)

Nur kurz zum Buch: Hat mir besser gefallen als der Band zuvor, wenn auch nicht so gut wie die Thursday-Next-Bücher. Unbedingt lesen: The Eyre Affair, und dann weiter machen.

Krause Gedanken zum Buch: She-Hulk weiß, dass sie eine fiktive Gestalt ist, aber sie analysiert nicht. Die Helden von Jasper Fforde wissen es nicht, aber sie kommentieren den Erzähler:

Vinnie kicked the bike into life […] and tore off up the road with a screech of tyre.
“You know what this means?” said Jack as Vinnie Craps vanished from view around a bend in the road.
“That the singular ’screech of tyre’ looks and sounds wrong even if it’s quite correct?”
(p. 115)

Und sie analysieren die Handlung und wissen um den Aufbau von Geschichten:

He thought for a moment and narrowed his eyes.
“This isn’t a plot device number twenty-seven, is it?” he asked suspiciously.
“The one where my partner gets killed in a drug bust gone wrong and I throw in my badge and go rogue?”* replied Jack innocently. “No, I don’t think so, sir.”
(p. 132)

Oder hier:

“It must be a double or triple bluff or something, ” mused Mary, “a plot device the reason for which we probably won’t figure out until tomorrow evening.”
(p. 271)

Sie analysieren Charaktere, so etwa Jack Spratt bei der psychologischen Untersuchung:

“From where I’m sitting you look like a poorly realised stereotype; a one-dimensional character without backstory or future […] Essentially, you’re nothing but a vehicle for a series of bad psychiatric jokes and a plot device to stop me getting to the truth. A threshold guardian, whose only purpose in existence is for me to circumvent it – which I’m doing right now, if you haven’t noticed.”
(p. 146–147)

Ich erwähne dass nur, weil ich schon lange mal diese Zitate aus Lost in the Funhouse von John Barth loswerden wollte – eine Sammlung von experimentierfreudiger Kurzprosa, die trotzdem anregend und vergnüglich zu lesen ist. Und diese Zitate scheinen mir mit den Jasper-Fford-Zitaten verwandt:

“A person who can’t verb adverb ought at least to speak correctly.”
“Love affairs, literary genres, third item in exemplary series, fourth”
“But little does he know of the common noun concealed for months in her you name it, under her eyelet chemise.”
(Lost in the Funhouse p. 108)

“Even as she left he reached for the sleeping pills cached conveniently in his writing desk and was restrained from their administration only by his being in the process of completing a sentence, which he cravenly strung out at some sacrifice of rhetorical effect upon realizing that he was et cetera.”
“Of that genre he was as contemptuous as of the others aforementioned; but while in the introductory adverbial clauses it seemed obvious to him that he didn’t “stand for” anyone else, any more than he was an actor playing the role of himself, by the time he reached the main clause he had to admit that the question was unanswerable, since the “real” man to whom he’d correspond in a roman à clef would not be also in the roman à clef and the characters in such works were not themselves aware of their irritating correspondences.”
(Lost in the Funhouse p. 124f.)

Und weil’s ganz vage hierher passt:

“Odd as it is and (like a misplaced parenthetical comment that makes no sense when later he said, “Don’t, darling. Please don’t. Please, Marie,” but she went ahead and did it anyway) daunting – still, this is Minnesota.
(Garrison Keillor, Lake Wobegon Days, p. 345)

In diesem Sinne: Das ist eine Zeile Text, damit die nachfolgende Fußnote nicht direkt auf das vorhergehende Zitat folgt, was blöd aussehen würde.

*Rogue: “Rogue states” mit “Schurkenstaaten” zu übersetzen, ist falsch. Ich bin nicht der erste, der das anmerkt, will hier aber endlich meine kleine Reihe von Belegen für dieses Wort loswerden.

Ein “rogue elephant” ist ein Elefant, der sich von der Herde abgesetzt hat, ein unberechenbarer Einzelgänger.
“Rogue trooper” ist ein Brettspiel um einen von seiner Einheiten getrennten Soldaten, der sich hinter den feindlichen Linien allein durchschlägt.
Käse: “The elves had stripped it of everything edible […], although a couple of rogue cheeses in the cellar had put up quite a fight.” (Terry Pratchett, Lords and Ladies, p. 296)
Einen wild gewordenen Wellensittich (“rogue budgie”) gibt es bei einer Episode von I’m Sorry, I’ll Read That Again (“Tim Brown’s Schooldays”, 1966/05/30).

Demnach heißt “rogue” in diesem Zusammenhang nicht “schurkisch”, sondern unberechenbar, weil sich aus dem Verband der anderen und damit von gesellschaftlichen Übereinkünften gelöst habend.

“Genie und Dressman mit Alkoholikerveranlagung”

Das stand vor zwanzig Jahren neben meinem Foto in der Abizeitung.

Die Alkoholikerveranlagung kommt wohl nur daher, dass ich einige Male Feuerzangenbowlen veranstaltet hatte, Cocktails kannte (die waren in den 80ern noch nicht in Mode gekommen) und nie richtig betrunken war. Hoffe ich jedenfalls.

Gestern war Klassentreffen.

klassentreffen2007.jpg

Es war schön. Von 120 Leuten waren über 80 gekommen. Etliche davon erkannte ich gleich beim Sehen, von anderen kam mir der Name bekannt vor, einen großen Teil kannte ich damals nicht und heute genauso wenig.

Das ganze war überhaupt nicht gruslig; die Leute sahen jünger aus, als ich gedacht hätte. Ich habe mich mit mehr Leuten unterhalten als bei einem ähnlichen, kleineren Treffen vor zehn Jahren, und würde mich freuen, wenn wir das bereits in fünf Jahren wiederholen könnten.

Der Ort (Parklounge in Augsburg) war gut gewählt; große Fläche mit Draußen und Drinnen und viel Ecken, in die man sich verteilen musste. Erst spät, zum Essen, kam der große Gemeinschaftstisch auf, der es erschwert, von Grüppchen zu Grüppchen zu laufen. Ich habe versprochen, drei Leute Anfang August zu besuchen, und einige andere – ein paar der alten Rollenspieler – um Allerheiligen herum.

Es gab kein Programm, keine Einlagen, keine Diashow, nur Gespräche. Gut so. Lustig waren die Fotos aus der Abizeitung damals, die hatte ich völlig vergessen: Wir sehen alle schwer nach den 80er Jahren aus. War eine schöne Zeit.