Physiognomik

Letzte Woche habe ich mit der 10. Klasse in Deutsch einen Text von Johann Kaspar Lavater gelesen, zum Geniebegriff im 18. Jahrhundert: Was ist Genie? Wer’s nicht ist, kann nicht; und wer’s ist, wird nicht antworten. – Vielleicht kann’s und darf’s einigermaßen, wer dann und wann gleichsam in der Mitte schwebt, und dem’s wenigstens bisweilen gegeben ist, in die Höhe über sich, und in die Tiefe unter sich – hinzublicken. […] Wer bemerkt, wahrnimmt, schaut, empfindet, denkt, spricht, handelt, dichtet, singt, schafft, vergleicht, sondert, vereinigt, folgert, ahndet, gibt, nimmt – als wenn’s ihm ein Genius, ein unsichtbares Wesen höherer Art … Continue reading „Physiognomik“

Germanische Stabreimdichtung in der 8. Klasse, mit Tolkien

Ich mag ja bekanntliche germanische Mythologie und Literatur ein bisschen (Blogeintrag). Und seit ich – via Stephen Fry – anlässlich einer Lehrerkonferenz festgestellt habe, wie leicht einem germanische Stabreim-Langzeilen von der Hand gehen (Blogeintrag), wollte ich das auch mal mit Schülern probieren. Und das habe ich jetzt in der 8. Klasse gemacht. Ausgangspunkt war Fangorns Lied aus dem Herrn der Ringe – Buch 3, Kapitel 4. Das ist ein Lied, das alle Ents kennen und in dem alle Lebewesen aufgezählt werden, allen voran die vier freien Völker, Menschen, Elben, Zwerge und Ents: Learn now the Lore of Living Creatures! First … Continue reading „Germanische Stabreimdichtung in der 8. Klasse, mit Tolkien“

Dialekte im Deutschunterricht

In der 8. Klasse stehen Sprachgeschichte, Fremd- und Lehnwörter und Dialekte auf dem Lehrplan. Das bietet sich als Anschluss an das Barock an. Es gibt dafür eine Fülle an schönem Material, angefangen mit einem alten Blogeintrag und der Handreichung Dialekte in Bayern vom ISB. Noch schöner ist das Material online: Der Atlas zur deutschen Alltagssprache untersucht und stellt dar, wie die Leute in Deutschland reden. Bei der Datenerhebung im Internet kann jeder mitmachen. In der aktuellen Umfrage werden die Teilnehmer zum Beispiel gefragt, ob ein abgebildetes Kind greint, heult, brüllt, flennt, plärrt oder weint; wie man zum Schluckauf sagt oder … Continue reading „Dialekte im Deutschunterricht“

Deutsch, 8. Jahrgangsstufe, Version 1

Wenn der Beamer funktioniert hätte, hätte ich heute gerne das meiner 8. Klasse gezeigt, so musste der Monitor reichen: Das ist der Stoff der 8. Jahrgangsstufe im Fach Deutsch in Bayern am Gymnasium, so ungefähr jedenfalls, und laut Lehrplan. Die Größe der Kreise gibt ungefähr an, wie umfangreich das Thema ist, aber nur andeutungsweise – manche Kreise sind halt so groß, damit die Wörter noch hineinpassen. Außerdem kann jeder Lehrer selber Schwerpunkte setzen, und ich habe mir noch nicht gründlich überlegt, wo meine liegen. Die Striche geben an, welche Themen mit anderen in Beziehung stehen; natürlich könnte man davon noch … Continue reading „Deutsch, 8. Jahrgangsstufe, Version 1“

Einen Gedanken auf mehrere Sätze verteilen

Im Laufe der Mittelstufe werden die Gedanken der Schüler in Aufsätzen immer komplexer. (Behaupte ich mal so.) Und es gibt möglicherweise den Drang, solch einen – wenn auch komplexen – Gedanken auch in einer einzigen – dann halt recht langen – Periode auszudrücken. So erkläre ich mir Perioden wie diese in Deutschaufsätzen: Ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist der Punkt, dass durch die niedrigere Arbeitsbelastung während der Ausbildungsjahre und de[n] deutlich weniger anfallenden zu lernende[n] Stoff [die Schule dem Schüler] viel mehr Freizeit lässt, in der man sich beispielsweise wie mein großer Bruder in diversen Vereinen beteiligen kann, was das Knüpfen … Continue reading „Einen Gedanken auf mehrere Sätze verteilen“

Fontane zum Schmunzeln

Die erste Begegnung eines Schülers meiner Generation mit Fontane war „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ – vielgeliebt von Generationen von uh, ich weiß nicht, aber jedenfalls von früheren Generationen. Was sollte mir dieses Gedicht auch sagen? Niederdeutsch, auch gemäßigtes, war mir fremd, Birnbäume ebenso wie Birnen als Leckerei. (Norberto42 hat Links zu diesem Gedicht zusammengestellt, darunter eine Fülle von Vertonungen, auch moderne. Vielleicht isset also doch lebendig, das Gedicht. Soll sein, soll sein, soll sein.) Wenn man das Glück hat, an „Unterm Birnbaum“ als Schullektüre vorbeizukommen, hat man die nächste Begegnung mit Fontane bei Effi Briest. Bei mir … Continue reading „Fontane zum Schmunzeln“

Lange Sätze in der Schule, und Satzzeichen zweiter Klasse

(Ich weiß nicht, ob ich das schon mal geschrieben habe. Das wird in letzter Zeit immer mehr ein Problem. Ich mache das jetzt seit achteinhalb Jahren, manchmal fällt mir nichts mehr ein; andere Male stelle ich fest, dass ich meine Gedanken schon mal früher aufgeschrieben habe.) Es geht um die Sprache in Aufsätzen ab der 10. Jahrgangsstufe bis hin zum Abitur. Die zeichnet sich aus durch Nominalisierungen, umständlichen Satzbau und Phrasen. Nominalisierungen Ein paar Beispiele aus Aufsätzen: Man kann eine Reduzierung der Verse pro Strophe feststellen. Auch ist eine Erleichterung seinerseits zu hören, denn… Das Treffen der beiden Personen geschieht, … Continue reading „Lange Sätze in der Schule, und Satzzeichen zweiter Klasse“

Aus welchen Jahren stammen aktuell lieferbare Bücher (bei Amazon)?

Bei Amazon kann man Bücher kaufen, gebrauchte und neue. Uns interessieren hier nur die neuen, also die, die neu aufgelegt werden und aktuell lieferbar sind. Auch da gibt es wiederum neue und alte – Klassiker aus dem 18. Jahrhundert wie „Tom Jones“ und neue Bestseller wie die Harry-Potter-Bände. Hier sieht man, aus welchen Jahrzehnten die aktuell aufgelegten Bücher („in print“) sind: Die Grafik geht auf eine Untersuchung von Paul Heald an der Universität Illinois zurück. Eric Crampton hat sie zusammen mit einem Blogeintrag veröffentlicht. Sie wird gerne mal mit dem griffigen Schlagwort „The Missing 20th Century“ versehen. Der Grund: Es … Continue reading „Aus welchen Jahren stammen aktuell lieferbare Bücher (bei Amazon)?“

Deutschlehrerfahrt nach Weimar 2012

Vor vielen Jahren, lange vor diesem Blog, gab es an der Schule, an der ich unterrichte, regelmäßige Fahrten der Deutschlehrer. Damals, als das Wünschen noch geholfen hat, gab es manchmal sogar einen Tag frei für diese Art der Fortbildung. Dann schlief das ein. Der Fachbetreuer hatte die Idee, das wieder aufzuwecken, und so fuhren ein Großteil der Deutschlehrer gemeinsam nach Weimar. Ohne einen Tag frei dafür, aber mit selbst gebastelter Fortbildungsbescheinigung. Hervorragend vorbereitet, mit Reader und Podcasts für Autobahn- oder Zugfahrt. Links das Romantikerhaus in Jena, rechts die Pension in Weimar, in der wir untergebracht waren. Das Gartenhaus Goethes im … Continue reading „Deutschlehrerfahrt nach Weimar 2012“