Früchte meiner letzten Programmierarbeit

So. Mein generisches Spiel ist soweit fertig. Ich kann Spielfelder von beliebigen Dimensionen erstellen, Figuren und Hintergründe darauf verteilen und Regeln erstellen. Jetzt müsste ich mir ein konkretes Spiel ausdenken, das ich damit umsetzen will. Und dann schöne Chips für die Figuren und Hintergründe erstellen. Aber dazu habe ich jetz erst mal keine Lust – aber vielleicht wird ja mal in der Schule etwas daraus. Hier eine klickbare Demo (allerdings nicht im Feedreader): Ein 5×5-Feld mit drei verschiedenen Figuren, die sich gegenseitig schlagen dürfen. Alle haben bestimmte Zugbegrenzungen, und auf die Mittelfelder darf sowieso keiner.

The Golden Age 1: Call of Cthulhu

„Es ist sehr interessant,“ sagte ich zu Frau Rau, „die Live-Aufnahme eines Rollenspielszenarios als Podcast zu hören, bei dem man selber mal Spielleiter war, weil man dann die Geschichte und die Hintergründe schon kennt und das Verhalten der Spielergruppe mit der eigenen damals vergleichen kann.“ „Das ist eine sehr spezielle Definition von ‚interessant‘,“ sagte Frau Rau. Trotzdem höre ich gerade Episode 24 von „Horror on the Orient Express: Audio Game Recording“ (Links zu Episoden). Horrors on the Orient Express ist eine umfangreiche Kampagne für das Rollenspiel Call of Cthulhu, und eine erfahrene Gruppe von Spielern hat sie durchgespielt und aufgenommen. … Continue reading „The Golden Age 1: Call of Cthulhu“

Mein schönstes Ferienerlebnis

Heute bin ich in der ersten Stunde in der Schule, Unterricht halten, mache mich dann aber gleich auf zur Lehrerakademie Dillingen zur Fortbildung. Gepackt ist alles, ich kann mir nur nie merken, ob man Handtücher mitnimmt oder nicht. (Man nimmt nicht.) Danach zwei normale Schultage (mit Fachsitzung), am Wochenende bin ich dann im Siebengebirge auf der Jahresversammlung der ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V.). Danach muss aber erst mal Schluss sein mit den Projekten, also, bis auf eine Fachbetreuertagung im Dezember, gehalten an unserer Schule. Die dreieinhalb letzten Ferientage war ich nämlich auch nicht da, sondern beim jährlichen Rollenspielen. … Continue reading „Mein schönstes Ferienerlebnis“

Sport und Spiel

Sollte eigentlich jede Englisch-Fachschaft haben: So ein Set habe ich im Urlaub gesehen und vor kurzem bei amazon.co.uk bestellt – kostet £10, nochmal £12 Porto dazu, immer noch nicht viel. Natürlich ist das kein ernstzunehmendes Cricketset, es hat Kindergröße und ist vermutlich nicht sehr stabil, der Ball ist nur ein – für Schüler ohnehin eher geeigneter – einfacher Tennisball. Aber ein-, zweimal im Jahr könnte man doch in einer Englischdoppelstunde auf die Wiese gehen und Cricketspielen spielen. In einem alten Blogeintrag gibt’s eine Einführung in Cricket. So richtig beherrsche ich das Spiel nicht, von den Kriterien für die Schiedsrichterentscheidungen und … Continue reading „Sport und Spiel“

Mein Marvel-Quartett

Immer noch Ferien: Als ganz junger Teenager hatte ich dieses Marvel-Quartett. Für Autos habe ich mich nie besonders interessiert, aber Superhelden waren etwa anderes. Marvel-Superhelden besonders, und bei diesem Quartett waren sogar Figuren dabei, die in den deutschen Heften jener Tage noch gar nicht aufgetaucht waren – ich tippe mal auf das Jahr 1980. Die jüngste Figur im Quartett ist Spider-Woman (1977), das Spiel dürfte bald danach zusammengestellt worden sein. Im ganzen WWW habe ich auch nicht den geringsten Hinweis auf dieses Quartett gefunden. Als wäre ich der einzige, der sich daran erinnert oder – kaum vorstellbar – dafür interessiert. … Continue reading „Mein Marvel-Quartett“

LARPzeit

Im Urlaub bin ich in einem Spieleladen gewesen, der alten Zeiten wegen. Und da habe ich auch dieses Magazin gefunden, LARPzeit Nummer 27: (Nur Geduld, das hat nachher sogar was mit Schule zu tun.) LARP heißt Live Action Role Playing, und was das heißt, kann man anderswo nachschlagen. Frau Rau sagt dazu immer, „in Kostümen als Elfen im Wald herumspringen“. Und das alles nur, weil ich selber noch so eine Kutte im Schrank habe, von 1984, die passt mir natürlich nicht mehr und auch die Ansprüche sind heute deutlich höher. Also ganz kurz: Fantasy-Rollenspiele haben eine lange Geschichte, die in … Continue reading „LARPzeit“

Stein, Schere, Papier – die Auswertung

Anfang Juli habe ich in diesem Blog ein kleines Informatikprojekt für das Ende der 10. Klasse vorgestellt: In Java habe ich ein Stein-Schere-Papier-Turnier programmiert. Dabei treten in mehreren Duellen verschiedene STRATEGIEN gegeneinander an. Kernstück ist die Klasse STRATEGIE, die die wichtigsten Methoden enthält, um anhand von Punktestand, Rundenzahl und der vergangenen eigenen Entscheidungen und vor allem denen des Gegners entscheiden zu können, was man jeweils in der nächsten Runde spielt: Stein, Schere oder Papier. Hier der alte Blogeintrag dazu, der das Konzept ausführlicher vorstellt. Jeder Schüler musste eine Unterklasse zu STRATEGIE schreiben, und da eine Unterklasse alle Methoden der übergeordneten … Continue reading „Stein, Schere, Papier – die Auswertung“

Stein, Schere, Papier (zum Mitmachen)

Am Ende der 10. Klasse sollen die Schüler in Informatik an einem umfangreicheren Projekt möglichst selbstständig arbeiten. Dazu ist eigentlich keine Zeit, die meisten Informatiklehrer kommen so gerade mal über die Runden dieses Jahr – das erste Jahr mit Informatik in dieser Jahrgangsstufe. Aber für ein klitzekleines Projekt habe ich noch Zeit. Selbst Wikipedia weiß wenig über die Geschichte des Spiels Stein, Schere, Papier. Ich stelle mir gerne vor, dass schon die alten Germanen so etwas spielten. Jedes Jahr wird die Weltmeisterschaft darin ausgetragen. Man gewinnt durch psychologische Einschätzung des Gegners; am seltensten wird dabei (mit 29,6%) die Schere gewählt. … Continue reading „Stein, Schere, Papier (zum Mitmachen)“

Kugelspiel aus dem 5. Jahrhundert

Konstantinopel, 5. Jahrhundert, Marmor Berlin, Museum für Byzantinische Kunst (im Bode-Museum) Wettspiel, verziert mit Szenen aus dem Pferderennen Die Löcher stellen im Prinzip Abkürzungen der regulären Rennbahn dar. Ich war am Wochenende kurz in Berlin – Familienfeier, Kommunion der ältesten Basentochter. Sehr liebe Kinder, große Leseratten. Habe mir im Garten kleinen Sonnenbrand auf dem lichter werdenden Haupte geholt. Der Friseur wollte mich beim letzten Mal schon von einer verhüllenderen Frisur überzeugen. In Berlin viel Verwandschaft getroffen, schöne Erfahrung. Kann also sein, dass ich bald wieder mal nach Berlin komme. Dann melde ich mich hier, ob sich jemand mit mir zum … Continue reading „Kugelspiel aus dem 5. Jahrhundert“

Computerliches

Mann, der Computer. In der letzten Woche wieder mal richtig viel Zeit mit ihm verbracht, und damit meine ich: ohne Internetnutzung. Zum Ersten: Nach vielen Jahren der Ruhe hatte ich wieder regelmäßig den Blue screen of death. Mehrfach so, dass mein Windows nicht mehr starten wollte. Glücklicherweise habe ich parallel auch Linux installiert (auf einer zweiten internen Festplatte, sicher ist sicher), mit dem ich ebenfalls booten kann und so wenigstens an meine Daten und auch Windows wieder reparieren konnte. Woran es lag, war für mich als Laien auch nicht leicht herauszukriegen: Erst vor kurzem hatte ich den Arbeitsspeicher erweitert (von … Continue reading „Computerliches“