Rollenspielen 2019 (mit merkwürdigen Hotelcodes)

Wie in den letzten Jahren (siehe Eintrag von 2018) war in der Herbstferienwoche beim Rollenspielen. Zu Beginn der Kampagne waren die Spieler so um die vierzig, jetzt sind sie schon fünfzig oder deutlich darüber. Aber Schlafsack und Couch wie die Jungen; lediglich die Chipsfutterei ist weniger geworden in letzter Zeit, und wir spielen nur noch zwei Tage (drei Nächte) statt drei. Ein wenig ist mir peinlich, dass ich spätestens um zehn Uhr für eine Stunde, sagen wir mal, eher ein wenig einnicke; diesmal ging es einen Tick besser als sonst. Die Geschichte war spannend: Ausnahmsweise ging es nicht weiter um …

Semesterbeginn 2019, Schulwoche

Am Dienstagmorgen laufen gewesen – Zombies, Run!, kleine Runde, das übliche. Danach waren die Praktikanten an der Schule. Schultag okay, abends dann Leserunde, Buch besprechen. Der Tag fühlte sich voll an; wenn ich morgens laufen war, habe ich den ganzen Tag über das Gefühl, schon ganz viel gemacht zu haben. Am Mittwoch erst Schule, teils gut, teils nicht. Nun ja. Mit der Deutsch-Q12 Satzschlusszeichen geübt: Wir machen eh gerade Parabeln und Kafka, und sie kriegten eine Datei mit einer Version von “Eine kaiserliche Botschaft”, in der ich alle Satzzeichen durch Kommas ersetzt hatte. Das muissten sie dann wieder rückgängig machen …

Türkischer Honig (auf der Auer Dult)

Kurzer Nachtrag zum Wochenende: Gestern habe ich auf der Auer Dult türkischen Honig gekriegt, und anscheinend habe ich noch nie über den geschrieben. Also: In Bayern versteht man unter türkischem Honig ursprünglich, also in meiner Kindheit, ein klebriges gelbrosa Zuckerprodukt. Heute wird oft das als türkischre Honig bezeichnet, was meist korrekt an den Ständen als “türkischer Nougat” oder “weißer Nougat” bezeichnet wird: Das sind abgepackte Blöcke aus einer relativ weichen Eiweiß- und Zucker-Masse, gerne mit Nüssen, Mandeln, Früchten darin. Bayerischer türkischer Honig dagegen besteht zwar ebenfalls aus Eiweiß und Zucker (oder Glucosesirup?), ist aber viel klebriger und vor allem fester. …

Historische Lehrpläne (Bayern)

Das waren die Lehrpläne am bayerischen Gymnasium, die ich miterlebt habe: Fettgedruckt in der rechten Spalte heißt: Abiturjahrgang. Im Schuljahr 2024/25 gibt es gar keinen*, im Jahr 2010/11 gab es zwei davon. Die mit x markierten Zellen am Anfang sind meine eigene Schulzeit; die fett und kursiv markierten Zellen in den Jahren 1995–1998 sind meine Referendariatszeit und die Jahrgangsstufen, die ich da unterrichtete – zum Teil eben wohl noch nach dem alten curricularen Lehrplan meiner Jugend. *Nachtrag: Auf Twitter bin ich auf den Schulversuch “Mittelstufe Plus” hingewiesen worden, den es 2015/16 und 2016/17 gab. Die Schüler und Schülerinnen, die daran …

Wandertag 2019 & kleinere Rants

Ich bin kein Freund von Wandertagen. Klar, man könnte… aber man tut nicht: ich bin kein Freund von real existierenden Wandertagen. – Bis vor fünfzehn Jahren etwa waren zwei Wandertage pro Schuljahr verpflichtend vorgeschrieben. Dann hat man das den Schulen selbst überlassen. Seit fünfzehn Jahren gibt es zwei Wandertage an meiner Schule. Meine Englischklasse habe ich dann 9 Tage nicht gesehen, gerade am Anfang des Schuljahres ist das etwas blöd. Aber wir waren im Zoo, und das war schon schön. Ich habe meiner 7. Klasse Aufgaben gestellt, letztlich eine aktualisierte Kurzversion meiner Zookärtchen von 2004 – neue Bilder, neue Tiere. …

Meine erste App (öffentlicher Betatest)

Schon letztes Jahr habe ich mit dem MIT App Inventor 2 eine App erstellt, um das mal auszuprobieren. Im Moment bietet sie nicht viel: Ein kleines Schiebespiel mit freizuschaltenden Medaillen, einem Lageplan unserer Schule, dem jeweils aktuellen Speiseplan. Das ist keine offizielle Schul-App, sondern reines Privatvergnügen; alles verwendete Material – also der Speiseplan vor allem – ist öffentlich zugänglich. Der Lageplan der Schule ist gezeichnet und wird nicht aus dem Web heruntergeladen, obwohl man das schön machen könnte – aber so geht kein Datenvolumen dafür drauf. Die eigene Position wird als Punkt angezeigt, und es gibt eine Reihe von interessanten …

Erste Schulwoche 2019, und kleines Gemaule

Vergnügliche erste Schulwoche, aber anstrengend ist es schon: Noch plane ich für jede Stunde drei verschiedene Sachen, weil ich die Klasse ja nicht kenne und nicht weiß, was zu ihr passt. Leichter ist das, wenn man eh schon irgendwo drin ist und einfach sinnvoll weiter macht. Dazu natürlich noch etliche Stunden Konferenzen. Nahtlos weiter ging es allerdings mit der Q12 in Deutsch; ausgerechnet das Restlein Naturalismus (ein Dramenauszug, ein Ausschnitt aus “Bahnwärter Thiel”) entpuppt sich als enorm ergiebig. Beim Drama fing es damit an, ob es in der Szene aus Die Familie Selicke einen Unterschied macht, wenn die Autoren einen …

Kochkäse

In Luxemburg habe ich vor zwei Wochen Kochkäse gegessen, “Kachkéis”, ein landestypisches Gericht. Ich kenne das aus Hessen und habe das schon einige Mal gemacht und hatte wieder Lust darauf, hier das Rezept: 250 g Sauermilchkäse (Harzer) in kleine Würfel schneiden, mit ¼ l Milch und 50 g Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen. Vom Herd ziehen, 250 g Sahne und 250 g Magerquark einrühren. 1 TL Salz und 1 TL Kümmel und 1 TL Natron dazugeben. Unter ständigem Rühren auf kleinster Stufe noch einmal erhitzen, evtl. auch mit Rührgerät. Abkühlen lassen, dabei immer umrühren, damit keine Haut …

Ich will Ihre Kinder ändern!

Alle zehn Jahre darf man sich doch im Blog wiederholen, oder? Anlässlich eines Gesprächs auf Twitter vor ein paar Tagen ist wohl Zeit für eine Ergänzung meines Blogeintrags von 2008, “Bleib so wie du bist”. Ja, ich will Ihre Kinder ändern! Oder jedenfalls sie begleiten, wenn sie sich ohnehin ändern, und die Änderung lenken, soweit das in meiner Macht steht, in Babyschritten. Das muss ich sogar, das ist mein Auftrag und meine Dienstpflicht und steht so in der (bayerischen) Verfassung. (1) Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden. (2) Oberste Bildungsziele sind …

Schöne Sachen machen einfach gemacht

Im Blog von Pascal Schiebenes habe ich einen Hinweis auf den Webdienst lumen5 gefunden. Ich war gleich bereit, mich darüber aufzuregen: Pascal zeigt, wie man mit dem Dienst einfach Text mit Bild- oder Videomaterial kombinieren kann, um einen Film, eine Art animierter Präsentation, zu erstellen. Pascals Beispiel ist das Gedicht “Inventur” von Günter Eich: Ich war skeptisch, weil ich an ein anderes Werkzeug dachte, mit der man aus einem Wikipediabeitrag automatisch eine Präsentation erstellen kann. Minimale eigene Leistung, aber dafür ein enorm schick aussehendes Ergebnis. Damit habe ich Pascal aber Unrecht getan und zu viel von lumen5 erwartet. Ja, man …