A. S. Neill, Die grüne Wolke

Ein Kinderbuch-Klassiker: In einem Internat in England wollen die jungen Schüler eine Geschichte hören, und jeden Abend erzählt sie ihnen der Lehrer weiter. Es ist eine rechte Räuberpistole. Sie beginnt mehr oder wenigerdamit, dass sich eine geheimnisvolle grüne Wolke sich auf die Erde senkt, und nachdem sie sich wieder erhoben hat, sind alle Menschen tot und zu steinernen Statuen geworden. Nur die Schüler dieses Internats, die zufälligerweise gerade mit ihrem Lehrer und dem Millionär Pyecraft auf einer Fesselballon-Exkursion waren, leben noch. Die Schüler genießen ihre neugewonnene Freiheit, streifen durch die Gegend und erleben verschiedene Abenteuer. Sie fahren mit einer Eisenbahn, … Continue reading „A. S. Neill, Die grüne Wolke“

Herr der Fliegen (wegen Kid Nation)

Ich hab mal mit einer 9. Klasse Herr der Fliegen gelesen. Hat mir gut gefallen. Am Schluss haben wir dann mal durchgespielt, was wäre, wenn alle fünf 9. Klassen dieses Jahrgangs sich auf einer ähnlichen Insel finden würden. Unter anderem sollte jede Gruppe ein System vorschlagen, nach dem sie sich organisieren könnten. Heraus kamen solche Sachen: Ich weise besonders hin auf die Regelungen für den Sonntag: Die meisten Schülergruppen hatten Arbeitsteilung in Teams, die allerdings jeweils zyklisch wechselten. Eine Gruppe hatte als Arbeitskreis „Jäger, Putzer, Köche, Streitschlichter, Bauarbeiter, Krankenbetreuer, Feuerwächter, Erfinder, Wasserträger, Sammler“ und dann wieder von vorn. Also ähnlich … Continue reading „Herr der Fliegen (wegen Kid Nation)“

Eoin Colfer, Artemis Fowl (und: Tropen-Lexikon)

In meiner letzten 7. Klasse wusste ich nicht recht, was wir als Lektüre lesen sollten. Ich ließ mich deshalb von Schülern beraten, machte selber Vorschläge, wir stimmten ab (was ich nicht immer so mache) und entschieden uns letztlich für Artemis Fowl von Eoin (ausgesprochen wie „Owen“) Colfer, das erste Buch einer Reihe – auch deshalb, weil das Buch in den Lektürevorschlägen des Lehrplans für diese Jahrgangsstufe aufgeführt war. Kurzfassung: Vermutlich werde ich das Buch nicht mehr als Lektüre lesen. Ich fand es nicht besonders gut und mir fiel nicht viel ein, was ich damit im Unterricht machen wollte. Die Artemis-Fowl-Reihe … Continue reading „Eoin Colfer, Artemis Fowl (und: Tropen-Lexikon)“

Poo on the shoe (More on The Giggler Treatment)

In Roddy Doyle, The Giggler Treatment, there is a race of small, almost invisible beings who have followed mankind since caveman times. Their task in life is to make life hard for adults who have been unfair to children. What they usually do is put a huge, smelly pile of dog poo right in front of the offending adult, so that he or she steps right in it. My pupils (6. Klasse) have drawn up a list of offences that deserve the Giggler Treatment: Grownups deserve to get poo on the shoe if… they frighten a child and then laugh … Continue reading „Poo on the shoe (More on The Giggler Treatment)“

Poo! (The Giggler Treatment cont’d)

Tafelbild neulich: Und so kam’s: Seit Anfang März gibt es The Giggler Treatment von Roddy Doyle auch gelesen auf CD. Das gab letztlich den Ausschlag für dieses Buch als Klassenlektüre in meiner 6. Klasse. Ich habe schon mal auf das Buch hingewiesen, hier nochmal kurz die Prämisse: Die Giggler sind kleine, sehr gut getarnte Heinzelwesen, deren Aufgabe darin besteht, Kinder an Erwachsenen zu rächen, wenn die Erwachsenen ungerecht zu den Kindern waren: Wenn ein Erwachsener einen Pups lässt und einem Kind dafür die Schuld gibt, oder wenn die Eltern sagen, dass es Hühnchen gibt, wenn es tatsächlich Fisch ist. Und … Continue reading „Poo! (The Giggler Treatment cont’d)“

Nathan-Themen (und warum und wo ist Normung notwendig?)

Gestern Schulaufgabe geschrieben, literarische Erörterung zu Nathan der Weise. Da gibt es wohl nur begrenzt viele Themen, bei teachsam.de sind Dutzende davon zusammengetragen – zu Nathan, Saladin und zu Al-Hafi. Einige davon habe ich auch schon in Schulaufgaben verwendet. Und auch schon welche bei Kollegen gesehen. Wie alt manche dieser Themen im Web und auf den Klausuren wirklich sind („Wie erklären Sie sich die Tatsache, dass Lessings Drama „Nathan der Weise“ 1945 auf vielen deutschen Bühnen als erstes Stück gespielt wurde?“), weiß ich durch meinen kleinen Quell unerschöpflicher Weisheit für den Deutschlehrer: Von der Erörterung zum Reifeprüfungsaufsatz. 3000 Aufsatzthemen. (Dietrich … Continue reading „Nathan-Themen (und warum und wo ist Normung notwendig?)“

My dog has no nose

„My dog has no nose.“ „Oh, and how does it smell?“ „Terrible.“ Habe ich heute den 6.-Klässlern erzählt, wegen neuer Lernvokabel „to smell“. Ein paar haben gleich gelacht. Ein paar auch dann nicht, als ich’s erklärt habe. I’m not quitting my day job yet. Montags teile ich immer Lektüren aus. An unserer Schule gibt es nämlich eine löbliche Einrichtung: Für jede Klasse bis einschließlich der 10. gibt es Stapel von Englischlektüren, dreißig oder vierzig Stück. Zum Halbjahr wird mit einer Parallelklasse getauscht. In der Unterstufe wird sehr rege gelesen, in der 10. so gut wie nicht mehr. Was man ansonsten … Continue reading „My dog has no nose“

Mark Haddon, The Curious Incident of the Dog in the Night-Time

2003 erschienen, auch als Schullektüre zu empfehlen: Der Erzähler der Geschichte heißt Christopher Boone, ist 15 Jahre alt und hat das Asperger-Syndrom, eine relativ milde Form von Autismus. Er kann nur sehr schwer Gefühle wahrnehmen, also auch nur begrenzt Mimik erkennen, er versteht nicht, weshalb sich andere Leute emotional verhalten; er kann nicht zwischen den Zeilen lesen und versteht keine metaphorische Sprache. Christopher denkt sehr logisch, oder glaubt das zumindest, ist mathematisch begabt, mag Sherlock Holmes. Er geht zwar auf eine Sonderschule, plant aber das (englische Äquivalent zum) Mathematik-Abitur abzulegen. Seine Lehrerin hat ihm Bilder mit Smilies gezeigt, damit er … Continue reading „Mark Haddon, The Curious Incident of the Dog in the Night-Time“

Jens Soentgen, Selbstdenken! (Und Euler.)

Jens Soentgen Selbstdenken! 20 Praktiken der Philosophie Mit Illustrationen von Nadia Budde Peter Hammer Verlag 223 Seiten Amazon-Link Vor einem Jahr stieß ich in einem Blog, das es leider nicht mehr gibt, auf eine Besprechung dieses Buches. Es ist ein sehr gutes Buch. Mir fallen mindestens drei andere Einführungen in die Philosophie ein, die ich zuvor gelesen hatte. (Mir fehlt die Lust, mich gleich an die Originalwerke zu machen. Ich müsste auch erst herausfinden, wo ich am besten anfangen sollte zu lesen. Über meine umfangreiche, aber unsystematische Lektüre kriege ich allerdings immer wieder Anreize. Beonders viele solche Anreize erhoffe ich … Continue reading „Jens Soentgen, Selbstdenken! (Und Euler.)“

Roddy Doyle, Rover Saves Christmas

Ein skurilles Kinderbuch, bei dem ich viel lachen musste. Man trifft die Helden aus The Giggler Treatment wieder, allen voran Rover. Der hilft diesmal dem Weihnachtsmann, weil das wichtigste Rentier krank geworden ist. Aber das Wichtigste am Buch ist nicht um die Handlung – schließlich unterbricht sich der Erzähler selber oft genug mit Reklamespots für Zahnpasta, Reklamespots für das Konkurrenzprodukt, mit Wissenswertem über Finnland. Die Kapitelüberschriften lauten zum Beispiel: Chapter Four Chapter Five The Return of Chapter Four Chapter Five II Chapter Five’s Baby – Little Chapter Six Chapter Six – The Teenage Years („I don’t want to be chapter … Continue reading „Roddy Doyle, Rover Saves Christmas“