Noch ein paar Sagen

Interessant an folgender Sage finde ich die Logik: Wenn man im Himmel stirbt, wird man auf der Erde wiedergeboren. (Alle Fehler unkorrigiert. Vor allem Kommas fehlen.) Warum der H. so viel spricht! Jeder Schüler des Graf-Rasso-Gymnasium kennt den Herrn H. und jeder weiß dass er im Unterrricht spricht wie ein Wasserfall. Doch das war nicht immer so. Denn in seinem früheren Leben… Der Herr H. war in seinem früheren Leben nämlich Lehrer im Himmel. Er hat in seinem Unterricht so viel geredet dass die Worte die Schüler förmlich zu zerdrücken schienen. Eines Tages beschwerte sich ein Schüler darüber, dass der …

Wieso Herr Rau seinen Bart abrasierte

Beim Aufräumen bin ich auf eine Mappe mit Schülertexten gestoßen – Mindmaps, Zeichnungen, und vor allem eine ganze Reihe der Sagen, die Ende 1999 eine 6. Klasse geschrieben hatte. (Beispiele hier und hier.) Eine dieser Erklärungssagen ist vielleicht von besonderem Interesse, weil sie zeigt, wie Schüler sich das Privatleben eines Lehrers vorstellten. Der Text ist nicht korrigiert, war mit dem Computer geschrieben. Der Bart ist ab Wie ihr alle wißt, hatte Herr Rau vor ein paar Monaten einen kleinen Bart. Doch dann war er auf einmal verschwunden: Und das kam so: Herr Rau saß mit seinen drei Freunden, an einem …

Interviews zu Berufen

Die Schüler meiner 9. Klasse machten dieses Jahr Interviews zum Thema Berufe (Lehrplan Deutsch, Wirtschaft, Französisch, Englisch: Bewerbungsgespräche und so weiter). Die meisten davon gibt es nur in gedruckter Form, einige außerdem als Ton-Interview, aber davon sind wiederum viele nicht öffentlich. (Eines mit einem Mitarbeiter im Jugendamt etwa, der für Vormundschaft zuständig ist.) Dieses hier darf ich aber auf die Schulhomepage stellen und auch hier veröffentlichen: Der Pâtissier. Könnte vielleicht noch ein bisschen geschnitten werden. Ende des Schuljahres kriege ich hoffentlich ein weiteres Produkt zum Vorzeigen.

Pen spinning

Ich habe mir vor zwei Monaten ein Grafiktablett gekauft und arbeite seitdem zu Hause nicht mehr mit der Maus. Ich bin zwiegespalten: Das Tablett mit dem Stift dazu ist komfortabler als die Maus, bequemer und schneller. Das führt allerdings dazu, dass ich jetzt mehr mit dem Stift arbeite als früher mit der Maus. Eigentlich arbeite ich aber am liebsten mit der Tastatur. Strg+Tab, Alt+Tab, Strg+F4, diese Sachen. Da die Bewegung mit der Maus relativ umständlich war, lohnte es sich nicht so oft, von der Tastatur zur Maus zu greifen. Jetzt ist das anders. Der Stift ist flotter, also lege ich …

Was tun: Schüler beleidigen Schüler online

Vor kurzem waren Eltern beim Schulleiter und mir, die Ausdrucke (“Beweisstücke”) mitgebracht haben, wie sehr Ihr Kind im SchülerVZ von Klassenkameraden verbal angegriffen wird. Natürlich ist das Ausdruck von Prozessen, die auch am Vormittag passieren und die auch besprochen werden mit den Betroffenen. Aber ich habe mich geweigert, die Aktionen im SchülerVZ als Grundlage für eine Schulstrafe o.ä. zu nehmen. Also, ich meine das ist Privatsache der Schüler, das müssen die auch privat regeln. Ich hatte das Problem in dieser Form noch nicht, also dass Eltern auf mich zugekommen sind – aber ich kenne natürlich nicht nur mündliche Beleidigungen in …

Wandertag und richtiges Präsentieren

Den ersten Wandertag im Jahr hatte ich bestimmt, über das Ziel des zweiten dürfen die Schüler entscheiden. Dazu schlugen sie Ziele vor, manche fade, andere interessanter. Für jedes Ziel fand sich ein Pate, der Details recherchieren und der Klasse einen Plan präsentieren sollte. Heute fanden diese Präsentationen statt. Manche waren ordentlich, andere – darunter auch das später gewählte Ziel – nur rudimentär, so dass die Vorbereitung noch einiges an Besprechung kosten wird. Und eine Präsentation war head and shoulders über den anderen. Das war auf mehreren Ebenen eine Vorführung. Das Ziel: Salzburg. Statt Powerpoint gab es ein Dutzend sorgfältig gestaltetet …

Englischstunde vor Weihnachten (LK)

Statt Referat gab’s heute englischen Christmas Cake von einem Schüler, zusammen mit einer Vorstellung englischer Weihnachtsbräuche und einem gar nicht mal so leichten Quiz mit Weihnachtsfragen. Der Kuchen war lecker, auch wenn currants keine Johannisbeeren sind. Aber bei einem Kuchen, in den raisins, sultanas und currants hineinkommen, kann man schon mal zweifeln. Was auf dem Bild wie Sahne aussieht, ist übrigens beinharte Zuckerkruste. Den Rest der Stunde habe ich dann eine englische Pantomime gezeigt. Nein, das ist nicht das mit dem schweigenden Mann mit weißer Farbe im Gesicht. Hier ist der Wikipedia-Eintrag dazu, obwohl ich dem Anfang misstraue: “The performance …

Weihnachtsmarkt in der Schule

Heute am Nachmittag und frühen Abend war Weihnachtsmarkt in der Schule. An anderen Schulen gibt es so etwas schon länger, unsere Schüler wollten das auch haben, die Schülervertreter haben es vorgeschlagen, die Schülern selbst organisiert. Die Kommunikation hat nur mäßig geklappt, weder Schülern noch Lehrern war klar genug, wer wofür verantwortlich war. (Ich bin für Lehrerpaten für SMV-Projekte, die die Schüler beraten und Kontakt zur Schulleitung und zum Kollegium halten.) Und so gab es bei allen Parteien vorher Gemurre, aber das Ergebnis war dann doch sehr schön. Es gab Schokofondue, Armschmuck, umherziehende Losverkäufer, Zuckerwatte, Plätzchendekorieren, Früchte in Schokolade, kostenlose Umarmungen, …

Entschuldigung

Heute im Informatikunterricht hat sich eine Zehntklässlerin nach der Stunde bei mir entschuldigt. Ich hatte ihr eine Fünf gegeben; in der Woche zuvor war sie bereits blank gewesen. Ganz leichte Fragen. Sie hat es als unhöflich mir gegenüber empfunden, schon wieder nichts gewusst zu haben. Das hat mich überrascht, aber auch gefreut. Es deckt sich mit meinem Begriff von Höflichkeit und Unhöflichkeit. (Das geht natürlich nur, wenn man die Ursache für die nicht erbrachte Leistung bei sich sucht, und zwar nicht mangelndem Können, sondern mangelndem Einsatz zuschreibt. War ja auch so.)

Oktoberfestpodcast: English language special.

Anklicken und anhören. 15 MB, eine halbe Stunde, vier freiwillige angesprochene Schüler aus dem Leistungskurs Englisch sind auf dem Oktoberfest und berichten (auf Englisch): Oktoberfest soundseeing tour, produced by members of the Leistungskurs Englisch Genau so habe ich mir das vorgestellt: Die Schüler sollten sich vorher die wichtigsten Vokabeln heraussuchen und dann quasi Gäste durch das Oktoberfest führen. Sightseeing nur mit Ton, also Soundseeing. Zum Beispiel für die englische Partnerschule zum Anhören. Ein Vorbild waren Podcasts wie diese soundseeing tour durch den Central Park in New York. Wenn man das mit Kopfhörern draußen anhört, weiß man wirklich nicht mehr, ob …