Abimottos – die Dialektik der Originalität

Was ist ein Abimotto? Das Abimotto ist ein doppeldeutiger Wortwitz, eine Wortspielerei in der sich möglichst die Buchstaben ABI wiederfinden sollten. Der Leitspruch ist unverwechselbares Merkmal eures Abi-Jahrgangs. Perfekt umgesetzt ist es, wenn die Schüler der gesamten Schule genau wissen, welche Jahrgangsstufe gemeint ist, sobald das Motto auch nur erwähnt wird. http://www.abiball-planer.de/abimotto/ Sagen wir mal so: perfekte Abimottos in diesem Sinn gibt es wenig. Zumindest weiß schon ein Jahr danach kaum einer mehr, welches Motto zu welchem Jahrgang gehörte. Die Mottos sind aber auch völlig austauschbar. Nur dass 2007 irgendwas mit James Bond war, das wusste man noch – wie …

Nur dass es nicht verloren geht…

In Coburg hat ein Schulleiter alle Deutsch-Abituraufgaben pauschal um einen Punkt nach oben gesetzt. Offiziell war der Schulleiter, der auch Deutschlehrer war, wohl Drittprüfer – ungewöhnlich, dass es nur einen Drittprüfer für einen ganzen Jahrgang gibt, aber tatsächlich braucht man den selten, nämlich nur dann, wenn sich Erst- und Zweitprüfe rnicht einig werden. Das mit der eigenmächtigen Notenverbesserung darf er natürlich nicht, aber die Noten gelten trotzdem, sagt das Kultusministerium. Fachlich beruft sich der Schulleiter wohl darauf, dass die Korrekturen der Deutschlehrer “zu penibel” waren. inFranken.de Mainpost spiegel.de Welt (Regionales) Neue Presse Coburg Das Ministerium gibt dem Schulleiter fachlich recht, …

Anlässlich meiner ersten Abituraufsicht im Fach Musik heute

These, über die ich noch nicht viel nachgedacht habe: Ich finde die Art Allgemeinbildung, die einen in die Lage versetzt, dass man die Fragen in Abituraufgaben in den verschiedenen Fächern verstehen und einordnen kann, ziemlich ausreichend. Zu dieser Allgemeinbildung müssen natürlich noch andere Techniken kommen (schreiben, erklären, recherchieren). (Musikabitur: Ist ein echtes Gerenne. Es gibt 4 Themen zur Auswahl, zu jedem Thema etwa drei Hörbeispiele, und diese zwölf Hörbeispiele sind so versetzt, dass immer die Schüler von Thema 1 ins Nebenzimmer gehen und ein Hörbeispiel anhören, danach die von Thema 2, dann 3, 4, und wieder Thema 1 mit ihrem …

Abifeier sentimental

Schnell noch schreiben, bevor der Sekt verfliegt… Heute war Abiturfeier. Insgesamt: schön. Die Reden: nichts dazu zu sagen. Die Dauer angemessen, dreieinviertel Stunden einschließlich Pause. Das Programm: bunt – und vor allem alles selbstgemacht: Improtheater, Klavierspiel (Chopin, eine Nocturne), Chor, Lied – keine kommerziellen Videos, keine aufwändige Selbstbeweihräucherung, kein zu Tode gerittenes Motto. Motti haben ohnehin nichts bei Abiturfeiern verloren. Viele Cocktailkleider, kaum Abendkleid – liegt das an der neuen Bescheidenheit oder daran, dass die Schüler im G8 ein Jahr jünger sind? Nach der Pause bestand der Großteil des Programms in der Überreichung der Zeugnisse, wobei wieder jeder Schüler mit …

Motivation und Abitur, ohne größeren Zusammenhang

“Motivation vor allem bei schwächeren Schüler/innen effektiv” titelt der Lehrerfreund und zitiert dazu eine Studie zur Intelligenzforschung, aus der man möglicherweise als Ergebnis ablesen kann: extrinsische Motivation funktioniert, allerdings vor allem bei Menschen mit niedrigem IQ. Die Folge: je dümmer sich Schüler anstellen, desto mehr muss man motivieren. “Der etwas unappetitliche Umkehrschluss: Je besser die Schüler/innen, desto weniger kann man durch Motivation erreichen.” So oder so finde ich es erfreulich, dass mal differenziert wird – dass zugegeben wird, dass für manche Menschen/Schüler ein anderes Verhalten sinnvoll ist als für andere. Ich selber habe als Schüler über die Motivationsphase im Unterricht …

Fundsachen, dann doch fast nur zu einem Brief in der Zeit

Lesenswert und oft verlinkt: Liebe Marie, ein Artikel in der Zeit, in dem der Journalist Henning Sußebach so tut, als schriebe er seiner Tocher (fünfte Klasse, Gymnasium, Schleswig-Holstein) einen Brief. Und mit vielem in diesem Brief hat er recht. Er greift dabei nur wenig die Lehrer an, sondern eher das Schulsystem, die Politik, die Erwachsenen. Für den Unterricht ist der Text gut geeignet, da ich mir vorstellen kann, dass jeder dort viele Punkte findet, denen er zustimmt, und andere, die er ablehnt. So auch ich. Der Tenor: Warum müssen die Kinder so viel Leid und Stress haben in der Schule, …

Abitur Informatik: Premiere

Letzten Freitag haben alle G8-Schüler der 12. Jahrgangsstufe ihr Deutsch-Abitur geschrieben. Nächsten Freitag schreiben alle das Mathematik-Abitur. Und dazwischen, nämlich heute, hatten sie ihr drittes schriftliches Fach. Das kann so ziemlich jedes andere Fach sein, und da in Musik, Englisch, Französisch jeweils auch noch Hörtexte zu den schriftlichen Aufgaben kommen, gab es bei uns sehr viele kleine Gruppen von Schülern – und zwei Aufsichten pro Gruppe, unabhängig von deren Größe. Sag ja nur. In den nächsten beiden Wochen finden dann mündliche Prüfungen in zwei weiteren Fächern statt. (Parallel dazu Probeunterricht und Personalratswahlen.) Insbesondere war heute das Abitur Informatik, zum ersten …

Abiturrede

Weil gerade wieder Abitur war, hier eine der Abireden, die ich aufgehoben habe, Jahrgang 2000. Ich benutze sie gelegentlich im Unterricht, wenn es um Aufbau einer Rede, Situationsbezogenheit und Stilmittel geht – manchmal auch im Kontrast zu anderen Abiturreden, die deutlich weniger gelungen sind. Guten Abend – wir haben Abitur. Dazu haben wir 13 Jahre unseres Lebens gebraucht. 13 Jahre, in denen wir mehr oder weniger fleißig, intensiv, motiviert und interessiert meistens (fast immer!!!) unsere gesamten geistigen Kräfte für unser schulisches Weiterkommen verwendet haben. 13 Jahre, in denen das XYZ-Gymnasium zu unserem zweiten Zuhause wurde, 13 Jahre, in denen sich …

Abiturfeier 2010

Am Donnerstag gab es die Abizeitung: schönes Titelbild, schönes Layout, saubere Redaktion trotz einiger Fehler. Problematisch allenfalls die Statistiken am Schluss: Wer ist das Mauerblümchen der Stufe, wer wird mal Pornodarstellerin? Ich weiß nie, wie sehr das die Schüler trifft. Ähnlich mit den Umfragen zu Lehrern: Wer ist verplant, unvorbereitet, würfelt die Noten aus? (Neben allerlei harmlosem Lustigkram. Sehr schön die Frage: “Wer glaubt an das Übernatürliche?”, mit Religionslehrern als Ergebnis.) Zu den Leistungskursen gibt es durchweg freundliche Worte, und wie immer erhält jeder Schüler zwei volle Seiten Bild und Text – mehr, als jeden Lehrer interessieren könnte, aber vielleicht …

Abistreich 2010

Ich kam heute früh in die Schule und wurde begrüßt mit: “später ist dann Abistreich”. Na toll. Letzte Woche hatte eine Durchsage noch angekündigt, der Abistreich fiele dieses Jahr aus. Respekt, hatte ich gedacht, endlich kapiert, und vielleicht gibt es dann nach einer Pause von einigen Jahren wieder mal neue Ideen. Heute dann also nix mit Respekt, und nix mit neuen Ideen. Aber das Wetter war schön, die Laune wohl gut. Ich bin bekennender Abistreich-Muffel. Dass mein Bekenntnis niemand interessiert, hindert mich nicht daran, es immer wieder laut zu verkünden. Hingegangen bin ich dann doch, um es mir anzuschauen. Es …