Bücher 2014

Meine gelesenen Bücher 2013 2014. Zu einigen habe ich etwas gebloggt. Die Bücher mit ° habe ich wiedergelesen, enttäuschend waren Bücher mit (-), besonders gut die mit (+). Digital gelesen um die zehn. Mehrfach im Jahr war mir der Lesestoff ausgegangen: Es stand nichts im Regal, auf das ich Lust hatte. Und so viel Bücher gar nicht erst zu Ende gelesen wie dieses Jahr habe ich auch noch nicht.

  1. Rudyard Kipling, How Shakespere came to write the Tempest
  2. Mark Twain, The Innocents Abroad° (+)
  3. Antoine Wilson, Panorama City
  4. William Shakespeare, The Tempest°
  5. Cracked, The De-Textbook (-)
    Da reichen mir die Online-Beiträge bei cracked.com
  6. Robin Sloan, Mr. Penumbra’s 24-Hour Bookstore
  7. Seymour Papert, Mindstorms
    Im Prinzip wird hier das Arbeiten mit der Programmierumgebung Logo vorgestellt.
  8. Richard Wiseman, Quirkology
  9. Philippa Pearce, Tom’s Midnight Garden
  10. Timm Grams, Denkfallen und Programmierfehler
  11. Kathrin Passig/Johannes Jander, Weniger schlecht programmieren (+)
  12. E. Nesbitt, The Magic City
  13. James Branch Cabell, The High Place°
  14. James Hilton, Random Harvest° (+)
  15. Strange Tales Vol. 3, No. 1 (1933)
    Faksimile eines alten Pulp-Magazins
  16. Spicy Adventures Stories Vol.11, No. 2 (1939)
    Faksimile eines alten Pulp-Magazins
  17. Leslie Lamport, Latex
  18. James Branch Cabell, The Cream of the Jest°
  19. Haruki Murakami, Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki
    Ich werd mit Murakami nicht mehr warm, nein.
  20. Robert Sedlaczek, Die Tante Jolesch und ihre Zeit
  21. Birgit Adam, Das Buch der Blindenschrift
  22. Sinister Stories Vol. 1, No. 1 (1940)
    Faksimile eines alten Pulp-Magazins
  23. Slightly Foxed No. 41
  24. Flann O’Brien, The Third Policeman°
  25. Weird Trails (April 1933)
    Tut so, als wäre es das Faksimile eines alten Pulp-Magazins. Ist aber neu.
  26. Leo Perutz. Nachts unter der steinernen Brücke
  27. Shirley Jackson, The Sundial
  28. Arthur Conan Doyle, A Study in Scarlet° (+)
  29. T.H. White, The Elephant and the Kangaroo
  30. Strange Tales #4 Vol. 2, No. 1 (1932)
    Faksimile eines alten Pulp-Magazins
  31. Harry Stephen Keeler, Thieves‘ Nights
  32. Strange Tales #6 Vol. 2, No. 3 (1932)
    Faksimile eines alten Pulp-Magazins
  33. Harry Stephen Keeler, Find the Clock
  34. Roddy Doyle, The Guts
    Ein paar der Gestalten aus den Commitments, Jahrzehnte danach.
  35. U. Poznanski, Erebos
    In meiner Kritik war ich vielleicht etwas zu streng, im Nachhinein gefällt mir das Buch etwas besser.
  36. Daniela Schreiter, Schattenspringer
  37. Gemma Elwin Harris (Hrsg.), Big Questions from Little People
  38. Saša Stanišić, Vor dem Fest
  39. S.T. Joshi, The Rise and Fall of the Cthulhu Mythos (+)
  40. Robbie Cooper, Alter Ego
    Ein kleiner Bildband, in denen Online-Computerspieler ihren Avataren gegenübergestellt werden.
  41. E.T.A. Hoffmann, Klein Zaches genannt Zinnober (+)
  42. Wolf Haas, Komm, süßer Tod°
  43. Naomi Novik, Temeraire
  44. Robert Seethaler, Der Trafikant
  45. Walter Moers, Ensel und Krete
  46. Herold/Lurz/Wohlrab, Grundlagen der Informatik
  47. Arthur Conan Doyle, The Sign of Four°
  48. Jane Austen, Northanger Abbey° (+)
  49. Neal Stephenson, In the Beginning… Was the Command Line
  50. Ann Leckie, Ancillary Justice
    Science Fiction. Gelesen, weil die Hauptperson mit den menschlichen Geschlechtern nicht zurechtkommt (und deren Auswirkung auf die Genera in der Sprache), so dass alle Personen im Buch einfach nur „she“ sind. Manche davon stellen sich danach als männlich heraus, manche als weiblich.
  51. Slightly Foxed No. 42
  52. Tom Drury, The End of Vandalism (-)
  53. Megan Abbott, Dare Me (+)
  54. Richard Hughes, A High Wind in Jamaica
    Das Bindeglied zwischen Schatzinsel und Herr der Fliegen.
  55. P.G. Wodehouse, My Man Jeeves
  56. Francis Spufford, The Child that Books Built
  57. Megan Abbott, The End of Everything (-)
    So viel schlechter als das andere Buch von ihr.
  58. M. R. Carey, The Girl with all the Gifts
    Ein Zombie-Roman, der erst einmal gut klang. Reicht inhaltlich aber nur für eine Novelle.
  59. P.G. Wodehouse, Money for Nothing
  60. P.G. Wodehouse, Something Fishy
  61. Slightly Foxed No. 43
  62. P.G. Wodehouse, Uneasy Money
  63. Wu Ch’êng-Ên, Monkey
    Alter chinesischer Roman, aus dem sich die Serie Dragonball bedient hat. Kurios und vergnüglich. Die reisen tatsächlich auf kleinen fliegenden Wölkchen herum, so wie im Anime.
  64. Anne Fadiman, At Large and At Small
  65. Wolf Haas, Brennerova
  66. Abasse Ndione, Die Piroge
  67. Terry Pratchett, Raising Steam
  68. Raymond Chandler, The Little Sister°
  69. Kurt Vonnegut, Cat’s Cradle°
  70. Karl May, Im Lande des Mahdi I: Menschenjäger
  71. Karl May, Am Stillen Ozean°
  72. Kurt Vonnegut, Slapstick°
    Wegen Vonneguts Theorien zu künstlichen Familien.
  73. Laura Waco, Von Zuhause wird nichts erzählt (+)
  74. Richard Matheson, I Am Legend (+)
    So sieht ein guter Zombie-Roman aus. Obwohl es ein Vampirroman ist.
  75. E. J. Priz, Cosa Nosferatu
    Lovecraftscher Horror, Vampire, Eliot Ness und Al Capone. (Und Tesla, natürlich.) Da wird noch mal eine Rollenspielkampagne draus.
  76. Lev Grossman, The Magician’s Land
  77. P.G. Wodehouse, Uncle Dynamite
  78. P.G. Wodehouse, Hot Water
  79. Joseph Maria Samulskie, Kopieranstalt/Psychoknast
  80. Robert M. Price (Ed.), The Horror of it All
  81. Wolfgang Herrndorf, Bilder meiner großen Liebe
  82. Slightly Foxed No. 44
  83. George Burns, 100 Years, 100 Stories° (+)
    Ah, George Burns. Ein paar Sachen, als der so siebzig, achtzig war, sind heute etwas peinlich zu lesen, aber dieser Band, kurz vor seinem hundersten Geburtstag, enthält schöne Anekdoten.
  84. Patrick Modiano, Aus tiefstem Vergessen (-)
    Nobelpreisträger, man sollte es nicht meinen.
  85. Robert Bloch, Strange Eons

Viel Pulp, viel Lovecraft, viel Informatisches, viel Wodehouse.

(Bücher 2013.)
(Bücher 2012.)
(Bücher 2011.)
(Bücher 2010.)
(Bücher 2009.)

Tagged: Tags

5 Thoughts to “Bücher 2014

  1. Ein gutes Neues, lieber Thomas!
    Wie fandest Du denn den Perutz? Ich mochte die Romane von ihm immer sehr gerne (Meister des jüngsten Tages v.a.).
    Viele Grüße, Bernhard.

  2. Ist geändert, -ttt, danke. Copy und Paste…

    Den Perutz, lieber Bernhard, fand ich überraschend wenig interessant. Dabei hatte ich gerade über dieses Buch Gutes gehört, irgendwo. Der Meister des jüngsten Tages gefällt mir aber auch sehr gut; andere Perutz fand ich okay bis gut.

  3. Respekt! Wie findest du die Zeit, so viele Bücher zu lesen?

    Wie es dir mit Modiano erging, so ging es mir mit LeClézio im letzten Jahr. Mit seinen Naturvergleichen kam ich schon im Studium nicht zurecht (und die Dozentinnen schwärmten ständig von ihm), und nun war er auch noch Pflichtlektüre im LK Französisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.